AKTIE IM FOKUS: Erneuter Kursrutsch bei Südzucker – Unsicherheit bleibt hoch

FRANKFURT (dpa-AFX) – Die Zeiten für die Aktien von Südzucker
sind weiterhin turbulent. Nach den vorgelegten Zahlen
für das zweite Geschäftsquartal des Zuckerherstellers am Donnerstag
intensivierten sie ihre Talfahrt der vergangenen Monate. Grund dafür
bleibt die herrschende Unsicherheit wegen der Liberalisierung des
europäischen Zuckermarktes.

Zuletzt sackten die Papiere im leicht steigenden MDax
um 3,56 Prozent auf 16,82 Euro ab, nachdem sie bei
16,54 Euro zeitweise den tiefsten Stand seit Mai vergangenen Jahres
erreicht hatten. Die Zwischenerholung der Südzucker-Aktie am Vortag
dank angehobener Jahresziele der Bioethanol-Tochter Cropenergies
erwies sich damit letztlich genauso als Strohfeuer wie die an diesem
Morgen vorbörslich nochmals festeren Kurse.

Nachdem es auf Tradegate schien, als seien die bekräftigten
Jahresziele gut angekommen, setzte sich der vorherrschende
Abwärtstrend letztlich doch wieder durch. Allein seit April hat das
Südzucker-Papier nun mehr als ein Viertel an Wert verloren und ist
der seit Jahresbeginn am schlechtesten gelaufene MDax-Wert.

Südzucker stellt sich derzeit auf mehr Gegenwind im zweiten
Halbjahr ein. Angesichts des turbulenteren Umfelds rechnet das
Unternehmen im dritten Quartal mit einem operativen Ergebnis „deutlich unter Vorjahresniveau“. Die Prognose für das
Geschäftsjahr, das Ende Februar abläuft, sieht der Vorstand aber
weiterhin als intakt an. Dies reiche aber nicht aus, um die
herrschende Unsicherheit am Zuckermarkt zu überlagern, hieß es
daraufhin von Börsianern.

Die von Südzucker vorgelegten Resultate für das zweite
Geschäftsquartal sah Equinet-Analyst Christian Bruns als etwas
schwächer als erwartet an. Er verwies aber darauf, dass das
zukünftige Geschäftsumfeld derzeit viel wichtiger sei als das
Quartalsergebnis. Allgemein rechnen Experten wegen der ausgelaufenen
europäischen Zuckermarktordnung damit, dass die Zuckerpreise unter
Druck geraten werden. Sie hatte fast fünf Jahrzehnte lang
Produktionsquoten und Mindestpreise für Zuckerrüben reguliert.

Die Experten des irischen Investmenthauses Davy Research sehen
vor diesem Hintergrund „große Unsicherheiten“. Erst am Dienstag
hatte Analyst Roland French aus diesem Grund seine Empfehlung für
die Papiere mit „Outperform“ aufgegeben./tih/ck/she

ISIN DE0007297004

AXC0136 2017-10-12/14:00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.