Aktien Frankfurt: Dax schafft im Kielwasser der Wall Street neue Bestmarke

FRANKFURT (dpa-AFX) – Die Rekordjagd an der Wall Street hat am
Dienstag auch dem Dax zu einer neuen Bestmarke
verholfen. Im frühen Handel kletterte der deutsche Leitindex bis auf
12 951 Punkte. Damit ließ er sein bisheriges Rekordhoch von 12 921
Punkten hinter sich, an dessen Überwindung er zu Wochenbeginn noch
knapp gescheitert war. Gegen Mittag bröckelte das Plus aber ab und
lag noch bei 0,33 Prozent auf 12 932,08 Punkte.

Für den MDax der mittelgroßen deutschen
Unternehmen ging es um 0,52 Prozent auf 25 664,62 Zähler hoch und
der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,10 Prozent
auf 2299,51 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50
rückte um 0,36 Prozent auf 3592,54 Punkte vor.

EXPERTEN UNEINS ÜBER WEITERE RICHTUNG

Über die weitere Dax-Richtung gehen die Expertenmeinungen
auseinander. Nach dem Sprung über den bisherigen Rekordstand könnte
es „zu einer Art ’short squeeze‘ kommen“, schrieb Analyst Christian
Schmidt von der Landesbank Helaba. Darunter verstehen Börsianer
Aktienkäufe von Anlegern, die mit Wetten auf fallende Kurse auf dem
falschen Fuß erwischt worden sind und mit Deckungskäufen die Kurse
weiter nach oben treiben. Bei der nahenden Marke von 13 000 Punkten
könnten Anleger versucht sein, die Kursgewinne zu versilbern, glaubt
hingegen Milan Cutkovic vom Wertpapierhändler AxiTrader.

Am Montag waren sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial
, als auch der marktbreite S&P-500-Index
so hoch gestiegen wie niemals zuvor. Ebenfalls
wichtig für die Anlegerstimmung ist aber, dass die zuletzt unter
Druck geratenen Technologiewerte eine deutliche Erholung schafften.

PROSIEBENSAT.1 PROFITIERT VON VERKAUF

Spitzenreiter im Dax war am Dienstag ProSiebenSat.1
: Die Aktien des Medienkonzerns profitierten mit plus
2,36 Prozent vom Verkauf des schwedischen Reiseportal-Betreibers
Etraveli an den Finanzinvestor CVC für rund eine halbe Milliarde
Euro. Gezahlt hatte ProSiebenSat.1 ursprünglich weniger als die
Hälfte. Der Verkaufserlös soll in weiteres Wachstum fließen.

Eine Kaufempfehlung der US-Bank Merrill Lynch bescherte Eon
einen Kursanstieg von 1,95 Prozent. Damit setzten die
Anteilsscheine des Versorgers ihre Rally fort – sie hatten schon
zuletzt von positiven Analystenkommentaren profitiert. Für die
jüngst ebenfalls stark gelaufenen Aktien von Konkurrent RWE
ging es indes um 0,15 Prozent bergab, nachdem das
Analysehauses Kepler Cheuvreux zum Verkauf geraten hatte.

ANGST VOR US-SCHUTZZÖLLEN BELASTET STAHLAKTIEN

Deutsche Stahlwerte litten unter der Furcht vor amerikanischen
Schutzzöllen. US-Handelsminister Wilbur Ross hatte in einem
Interview mit Bloomberg TV angedeutet, Präsident Donald Trump sei
geneigt, Schritte zum Schutz der Branche zu unternehmen. Bereits
zuletzt hatte es Dumping-Vorwürfe der US-Regierung gegen mehrere
ausländische Stahlproduzenten gegeben, darunter auch gegen die
deutsche Salzgitter AG . Deren Aktien waren mit minus
1,16 Prozent Schlusslicht im MDax. Im Dax sanken die zuletzt gut
gelaufenen Thyssenkrupp-Titel um 0,56 Prozent.

Beim Stahlhändler Klöckner & Co drückte Börsianern
zufolge eine nachbörsliche Gewinnwarnung des amerikanischen
Branchenkollegen Reliance Steel & Aluminum auf die
Stimmung: Für die Aktien ging es im Kleinwerte-Index SDax
um 0,09 Prozent nach unten. Die Aktien der Amerikaner
hatten nach der Schlussglocke an der Wall Street knapp 7 Prozent
eingebüßt.

LAMPE-KAUFEMPFEHLUNG BEFLÜGELT OSRAM

Die Anteilseigner des Lichtspezialisten Osram konnten sich hingegen über ein Rekordhoch freuen. Dank einer
Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe belegten die Aktien mit zuletzt
plus 3,45 Prozent den Spitzenplatz im MDax.

Bei den Technologiewerten knüpften SLM Solutions mit plus 0,91 Prozent an den freundlichen Vortag an. Zu Wochenbeginn
waren die Aktien des zuletzt schwächelnden 3D-Drucker-Herstellers
sichtbar von der Hoffnung auf einen Großauftrag aus Italien
angetrieben worden.

Ähnlich erging es im SDax den Titeln der Startup-Schmiede Rocket
Internet , die sich um weitere 3,50 Prozent erholten.
Beim Börsengang des Essens-Lieferdienstes Delivery Hero
(Lieferheld, Pizza.de, Foodora), an dem Rocket
Internet mit gut einem Drittel beteiligt ist, zeichnet sich laut
Management eine gute Nachfrage nach den Aktien ab./gl/das

— Von Gerold Löhle, dpa-AFX —

ISIN DE0008469008 EU0009658145 DE0007203275 DE0008467416

AXC0095 2017-06-20/11:59

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.