Auch US-Hersteller soll bei Diesel getrickst haben: Nach Volkswagen und Fiat Chrysler steht nun zum …

Nach Volkswagen und Fiat Chrysler steht nun zum ersten Mal ein rein amerikanischer Autobauer im Verdacht, beim Diesel betrogen zu haben. Eine US-Sammelklage wirft General Motors den Einsatz von Schummelsoftware vor.

Eine schwarze Dieselwoche: Hausdurchsuchungen bei Daimler in Deutschland, Klage des US-Justizministerium gegen Fiat Chrysler und nun eine Sammelklage gegen General Motors. Beim Gericht des Eastern District of Michigan hat die Kanzlei Hagens Berman im Namen von Besitzern von Diesel-Pick-Up-Trucks Klage eingereicht. Darin werfen sie General Motors (GM) vor, in zwei Modellen Schummel-Technologie eingebaut zu haben.

Betroffen wären mehr als 700.000 Fahrzeuge. GM weist die Vorwürfe zurück. Doch die GM-Aktie verlor am Donnerstag an der Wall Street mehr als zwei Prozent.

Mit der jüngsten Klage gegen GM wird zum ersten Mal ein amerikanischer Hersteller in Zusammenhang mit Diesel-Schummeleien gebracht. Tatsächlich setzen die Amerikaner weniger als die Europäer auf Diesel. …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.