Bahnchef Lutz will vollere Züge: Der neue Bahnchef fährt mit Rückenwind: Umsatz, Gewinn und Fahrgastzahlen …

Der neue Bahnchef fährt mit Rückenwind: Umsatz, Gewinn und Fahrgastzahlen steigen in den ersten Monaten des Jahres. Um mehr Kunden in die Züge zu locken, ruft Richard Lutz das Ende der permanenten Preiserhöhungen aus.

Die Deutsche Bahn hat ihre Strategie, steigende Kosten durch permanente Preiserhöhungen aufzufangen, wohl endgültig aufgegeben. Der seit zwei Monaten amtierende Konzernchef Richard Lutz setzt auf höhere Auslastung der Züge etwa durch Sparpreise. Wichtig ist Lutz in diesem Zusammenhang auch die Betriebsaufnahme der neuen Schnellfahrstrecke Berlin-München ab Jahresende. Damit werde die Fahrzeit von sechs auf unter vier Stunden im ICE-Sprinter verkürzt, sagte Lutz am Montagabend in Berlin.

Es sei die „größte Angebotserweiterung seit 20 Jahren“. Entlang dieser Linie profitierten 17 Millionen Bundesbürger von der neuen Verbindung. Die Bahn hofft darauf, sowohl Pkw-Nutzer wie auch …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.