Bayer verklagt russische Kartellbehörde im Fusionsfall Monsanto

FRANKFURT (Dow Jones)–Im Zusammenhang mit der Prüfung der Monsanto-Übernahme in Russland geht Bayer juristisch gegen die dortige Kartellbehörde vor. Hintergrund ist anscheinend die Art und Weise, wie die Aufsicht mit der Prüfung der 63,5 Milliarden Dollar schweren Übernahme des US-amerikanischen Saatgutkonzerns umgeht, für die Bayer noch grünes Licht aus Moskau benötigt.

„Die Parteien stehen im Dialog, aber eine Einigung ist noch nicht erreicht. Bayer hat beschlossen, den Fall vor Gericht zu bringen, um seine Rechte zu wahren“, heißt es in einer Erklärung des Leverkusener Pharma- und Agrarkonzerns.

Bayer sprach von einem rein prozeduralen Schritt. Er werde beide Seiten nicht daran hindern, ein für beide Seiten vorteilhaftes Abkommen auszuhandeln, das innovative Entwicklungen in der russischen Agrarindustrie unterstütze.

Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

DJG/rio/kla

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2018 10:51 ET (15:51 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.