Berliner Zeitung: Kommentar zu deutsch-türkischen Beziehungen. Von Frank Nordhausen

Berlin (ots) – Offenbar glaubt Erdogan, mit Deutschland Schlitten fahren zu können, weil er keine Konsequenzen fürchten muss. Dabei hat die Bundesrepublik als Land mit dem stärksten Gewicht in der EU ein Druckmittel, das der Autokrat fürchtet: die Zollunion mit der Union, die Ankara unbedingt ausweiten will, um die schlingernde türkische Wirtschaft zu stabilisieren. Hier muss angesetzt werden. Leider senden Berlin und Brüssel bisher die falschen Signale. Sie drohen mit dem Abbruch der Beitrittsgespräche, statt dem Regime in Ankara klar zu machen, dass es ohne Menschenrechte und Meinungsfreiheit keine geldwerten Vorteile gibt – selbst dann, wenn es den Flüchtlingsdeal kosten sollte.

OTS: Berliner Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/100787 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_100787.rss2

Pressekontakt: Berliner Zeitung Redaktion christine.dankbar@dumont.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.