Bilanz IKEA Deutschland Geschäftsjahr 2017

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Bilanz IKEA Deutschland Geschäftsjahr 2017 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/29291 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/Inter IKEA Systems B.V. 2016“

Hofheim-Wallau (ots)

IKEA Deutschland: stabiles Wachstum im Geschäftsjahr 2017 Investition in Service und Mitarbeiter zahlt sich aus 

IKEA Deutschland schloss das Geschäftsjahr 2017 (1. September 2016 bis 31. August 2017) mit einem Umsatz von 4,867 Milliarden Euro ab, was einen Zuwachs von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Zu diesem Wachstum beigetragen haben auch drei neue Einrichtungshäuser in Wuppertal (September 2016), Wetzlar (Mai 2017) und Magdeburg (August 2017). Damit gibt es jetzt 53 Einrichtungshäuser in Deutschland, mehr als in jedem anderen IKEA Land. Zum Ende des Geschäftsjahres arbeiteten 18.299 Menschen bei IKEA Deutschland und damit 432 mehr als im Vorjahr. Durchschnittlich gaben die deutschen IKEA Kunden mit 92 Euro je Einkauf etwas mehr aus als im Vorjahr. Einen deutlichen Zuwachs konnte der Online-Umsatz verzeichnen: Er wuchs um 30,7 Prozent auf 304 Millionen Euro. IKEA Food konnte um 4,1 Prozent auf einen Umsatz von 230,5 Millionen zulegen.

Der schwedische Möbelhändler investierte im vergangenen Geschäftsjahr erneut in die Senkung der Preise. Auch Service- und Finanzierungsangebote wurden weiter ausgebaut: Alle Einrichtungshäuser verfügen inzwischen über Click&Collect, die Beratungskompetenz der Mitarbeiter bei der Küchenplanung wurde ebenso ausgebaut wie die virtuellen Zusatzmöglichkeiten zum IKEA Katalog. Die Einführung der IKEA Kreditkarte gemeinsam mit der IKANO Bank und VISA ist ein weiteres Element, den Kunden ein bequemes Einkaufen zu ermöglichen.

Auf dem Weg zum führenden Multichannel-Händler

IKEA Deutschland arbeitete weiter konsequent an der Umsetzung seiner Multichannel-Strategie, um den Kunden ein nahtloses Einkaufserlebnis zu bieten, das immer weniger zwischen online und offline unterscheidet. Seine Stärke sieht IKEA vor allem in der Kombination aus stationärem Einrichtungshaus und digitalen Einkaufskanälen. Dieses Zusammenspiel bietet den Kunden sowohl Inspiration, Einkaufserlebnis als auch weitreichende Serviceangebote – gerade im Möbelhandel ein wichtiges Kaufargument.

Der IKEA Konzern

Weltweit erwirtschaftete der IKEA Konzerns mit 355 Einrichtungshäusern in 29 Ländern 34,1 Milliarden Euro. Dies bedeutet ein Plus von 3,5 Prozent (währungsbereinigt um 3,8 %). Die Gesamteinnahmen des IKEA Konzerns beliefen sich auf 36,3 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss betrug 2,5 Milliarden Euro. Der effektive Ertragssteuersatz betrug 24,9 Prozent. Damit wurde weltweit eine Gesamtsumme von 0,8 Milliarden Euro an Ertragssteuern gezahlt. Einschließlich anderer Steuern und Abgaben führte dies zu einer gesamten steuerlichen Belastung von 1,3 Milliarden Euro.

Ergänzende Informationen und Datenmaterial zum Abschluss des Geschäftsjahres von IKEA Deutschland als auch des IKEA Konzerns finden Sie auf unserem Blog:

IKEA Deutschland: http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2017/deutsche-bilanz

IKEA Konzern: http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2017/jahresbericht-global

Pressekontakt:

Sabine Nold
Communication Manager
IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Tel.: +49(0)6122-585-4475
E-Mail:sabine.nold@ikea.com

Isolde Debus-Spangenberg
Public Relations Manager
IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Tel.: +49(0)6122-585-4482
E-Mail:isolde.debus-spangenberg@ikea.com

Original-Content von: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.