Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Bank, RWE, Commerzbank, Daimler, Fresenius, Fresenius Medical Care, Hochtief

der DAX schloss zum Ende der 42. Kalenderwoche bei 12991 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12992 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der letzten Woche vom 16. bis 20. Oktober um einen Zähler oder weniger als 0,1 Prozent tiefer. Dabei pendelte der deutsche Aktienmarkt in den letzten Tagen um die runde Zahl von 13000 Punkten, erreichte zur Wochenmitte ein neues Allzeithoch bei 13095 Punkten und schloss am gleichen Tag erstmals bei 13043 Punkten.

Doch bereits im folgenden Handel ging es für den DAX wieder unter die als Widerstand im Weg stehende Marke, wobei sich die Unterstützung um 12900 Punkten als solche bewies, als der Index bis 12912 Punkte durchgereicht wurde. So setzt der DAX seinen Versuch, mit dem nachhaltigen Überwinden der Marke von 13000 Punkten neues Kurspotenzial zu eröffnen, in dieser Woche fort. Helfen könnte dabei die Berichtssaison. Allerdings gilt es, die Erwartungen mit Zahlen zu bestätigen.

Der DAX konnte sich am kleinen Verfallstermin nur anfangs weiter über 13000 Punkten halten. Kursrückgänge seien bis zuletzt stets wieder hochgekauft worden. Die Lage habe sich bisher kaum geändert, der DAX nehme weiterhin Kurs auf den Bereich am oberen Fibonacci-Fächer im Tageschart von 13150 Punkten und in der Extension in Folge der Elliott-Wellen-Analyse von 13250 Punkten. Eintrüben würde sich die Situation kurzfristig erst unter 12930 Punkten und langfristig unter 12500 Punkten.

Solange der DAX über 12930 Punkten notiere, gelte das Kursziel von 13150 Punkten, denn die Indikatorenlage sei long. Ebenso notiere der marktbreite S&P 500 an der oberen Begrenzung seines Aufwärtstrends. Nun komme es darauf an, ob die Oberseite halte. Wahrscheinlicher sei, dass der Index nach unten abpralle. Ein Ausbruch nach oben aus dem Trendkanal sei eher nicht zu erwarten, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

Deutsche Bank: 169 Prozent p.a. in 8 Wochen (17.10.2017) Ein …Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.