Börsen-Zeitung: In der Zwickmühle, Kommentar zur Opec von Dieter Kuckelkorn

Frankfurt (ots) – Die Opec hat dem Markt gegeben, was der Markt verlangt – mehr aber auch nicht. Das Kartell aus 13 Ölförderländern sowie elf weiteren Nationen haben ihre Förderkürzungen um neun Monate verlängert. Dies hatten die Marktteilnehmer erwartet, was sich daran ablesen lässt, dass sich der Brent-Ölpreis an den Tagen vor dem Treffen schon wieder der Marke von 55 Dollar je Barrel angenähert hat, während er Anfang Mai noch fast auf 48 Dollar zurückgefallen war. Weitere Zugeständnisse, auf die Beobachter insgeheim gehofft hatten, gab es nicht. So gab es weder eine mengenmäßig größere Kürzung, noch haben sich Saudi-Arabien oder Russland bereit erklärt, einen größeren Teil der Kürzungen zu übernehmen, um so für eine bessere Berechenbarkeit der Lage zu sorgen. Dementsprechend hat sich, wie am Ölpreis ablesbar, eine gewisse Enttäuschung über die in Wien getroffen Entscheidung breitgemacht.

Der Ausgang der mit Spannung erwarteten Sitzung zeigt, wie schwierig die Lage der Opec geworden ist. Jede weitergehende Kürzung schmerzt offenbar zu sehr, als dass man sich dazu hätte durchringen können. Darüber hinaus gibt es die nagende Unsicherheit, ob und wie lange die Förderkürzungen überhaupt ihren Zweck erfüllen. Zwar sieht es danach aus, dass das Überangebot und die gewaltigen Lagerbestände kurzfristig spürbar verkleinert werden. Es gibt aber einen Faktor, der der Opec längerfristig einen Strich durch die Rechnung machen dürfte: Inzwischen gehen selbst die Opec-Ökonomen davon aus, dass die US-Schieferölförderung im laufenden Jahr um satte 800000 Barrel pro Tag (bpd) zunehmen wird. Aufgrund umfangreicher Effizienzgewinne und Kostensenkungen der amerikanischen Schieferölproduzenten könnten es möglicherweise auch noch mehr werden. Dies drückt auf den Ölpreis, so dass zusätzliche Opfer der Opec und insbesondere Saudi-Arabiens mehr oder weniger umsonst wären.

Die Opec steckt in der Zwickmühle: Drosselt sie stärker als bisher, drehen die US-Firmen noch mehr auf, was die Erholung des Ölpreises zumindest deckeln würde. Behält das Kartell das gegenwärtige Niveau bei oder erhöht gar die Produktion, geht es mit dem Preis ebenfalls tendenziell nach unten.

Der Grund dafür ist, dass der Opec die Kontrolle über den Ölpreis längst entglitten ist, weil die USA zum schnell reagierenden „Swing Producer“ geworden sind. Eine Rückkehr zu Preisniveaus deutlich über 70 Dollar wird es – außer kurzfristig in Zeiten akuter geopolitischer Krisen – wohl nicht mehr geben.

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion Telefon: 069–2732-0 www.boersen-zeitung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.