Chinas Megakonzerne funktionieren nicht: Nur Größe zählt, glaubt Chinas Führung und schmiedet riesige …

Nur Größe zählt, glaubt Chinas Führung und schmiedet riesige Konzerne. Doch die passen nicht zusammen und sind kaum zu managen.

Am Ende von Ren Jianxins Sanierungsplan stehen zwei Euro. Dafür bekommt man eine dampfende Schüssel Nudeln mit Schweinefleisch und Eiern. Ren ist kein Koch, sondern Chef von ChemChina, dem größten Chemiekonzern des Landes. Um niemand entlassen zu müssen, gründete er eine Fast-Food-Kette. Exarbeiter kochen nun landesweit Nudelsuppe.

Auch wenn diese zu den besten in China gehört: Peking hat andere Pläne für das Unternehmen. Seit Monaten sieht es danach aus, dass ChemChina mit Chinas Nummer zwei SinoChem fusionieren soll. Die Regierung baut Superkonglomerate, die China wettbewerbsfähiger machen sollen. 2015 wurden die größten Zughersteller fusioniert, 2016 folgten fünf Megafusionen, so die der Giganten Baosteel und Wuhan Iron and Steel.

„Peking glaubt, nur wenn chinesische Firmen ihre Ressourcen vereinen, können sie technologisch mit Ausländern mithalten“, sagt Cai Shuheng, Managementprofessor in Shanghai. Um wahrgenommen zu werden, müsse man schnell an Größe zulegen, bestätigt ein Spitzenmanager von ChemChina.

Doch außer dem Streben nach Größe spricht wenig für eine Fusion: Es gibt kaum Überschneidungen zwischen den Konzernen. ChemChina ist stark in der Agrarchemie, SinoChem in der Öl- und Gasförderung. Und die Kulturen sind grundverschieden:

ChemChina gilt als dynamisch, Chef Ren Jianxin als cleverer Geschäftsmann. Wegen Ren sei er zu ChemChina gegangen, sagt ein ausländischer Manager. Ren ist Überlebenskünstler: Kaum ein Chef eines Staatskonzerns hat sich so lange außerhalb der Schusslinie Pekings halten können. „In China haben Menschen genauso viel Angst davor, bekannt zu werden, wie Schweine davor, fett zu werden“, heißt es im Land.

Ren hatte in den Achtzigerjahren …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.