Die Bauoffensive der Bahn sorgt für Ärger: Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden …

Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden ins Netz. Doch Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen – und mehr Mitsprache. In China hat der Bundeskonzern große Pläne.

Verspätungen, Streckensperrungen, Ersatzverkehr in Bussen: Die Bauoffensive der Deutschen Bahn bringt Konkurrenten auf der Schiene ins Schwitzen. Mehrere private Bahn-Anbieter dringen nach Branchenangaben auf Schadenersatz. Die Bundesnetzagentur prüft, ob der Bundeskonzern durch die Bauplanung den Zugang zum Netz hemmt.

„Wir freuen uns, dass es mehr Geld gibt. Aber wir müssen an einigen Stellen besser werden“, sagte Matthias Stoffregen, Geschäftsführer des Bahnkonkurrenten-Verbands Mofair, der Deutschen Presse-Agentur. „Die Auswirkungen auf den Personen- und Güterverkehr sind schon jetzt immens.“

Die Deutsche Bahn investiert in diesem Jahr die Rekordsumme von 7,5 Milliarden Euro ins Schienennetz der Bundesrepublik – mit neuen Gleisen, Weichen und Signalen. Das sind 200 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. In Spitzenzeiten soll es 850 Baustellen pro Tag geben.

„Mehrere Unternehmen sagen: Weil ihr eure Baustellen nicht im Griff habt, haben wir über den Baustellenfahrplan hinaus …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.