dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 31.10.2017

Berenberg startet Deutsche Post mit ‚Buy‘ – Ziel 45 Euro

HAMBURG – Die Privatbank Berenberg hat Deutsche Post
mit „Buy“ und einem Kursziel von 45 Euro in die
Bewertung aufgenommen. Da der Wert der SPARTE DHL Express gemessen
am weltweiten Marktanteil unterbewertet sei und er zudem die
Hoffnung auf steigende Frachtpreise habe, sehe er bei der Post-Aktie
weiteres Kurspotenzial, schrieb Analyst Stuart Gordon in einer
Studie vom Dienstag. Die Anteile der Deutschen Post verteuerten sich
sich in den vergangenen zwölf Monaten um fast 40 Prozent – der Kurs
hatte zudem Ende vergangener Woche mit 39,72 Euro ein Rekordhoch
erreicht.

UBS hebt Ziel für Munich Re auf 184 Euro – ‚Neutral‘

ZÜRICH – Die schweizerische Großbank UBS hat das Kursziel für
Munich Re von 168 auf 184 Euro angehoben und die
Einstufung auf „Neutral“ belassen. Die Rückversicherer würden zwar
mit Blick auf die Preissetzung optimistischer, schrieb Analyst Jonny
Urwin in einer Branchenstudie vom Dienstag. Es herrsche aber noch
immer große Unsicherheit mit Blick auf die Ausmaße der versicherten
Schäden.

Deutsche Bank hebt Ziel für Volkswagen auf 170 Euro – ‚Hold‘

FRANKFURT – Die Deutsche Bank hat das Kursziel für
Volkswagen-Vorzugsaktien nach Quartalszahlen von 160
auf 170 Euro angehoben und die Einstufung auf „Hold“ belassen.
Beeindruckt habe vor allem der bereinigte Free Cashflow des
Autokonzerns von 12 Milliarden Euro, schrieb Analyst Tim Rokossa in
einer Studie vom Dienstag. Zudem lobte er das besser als erwartet
ausgefallene operative Ergebnis (Ebit) der Wolfsburger.

Goldman hebt Ziel für Allianz SE auf 217 Euro – ‚Buy‘

NEW YORK – Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel
für Allianz SE von 197 auf 217 Euro angehoben und die
Einstufung auf „Buy“ belassen. Wegen einer positiveren Einschätzung
des Schaden- und Unfallgeschäfts, des Lebenversicherungsgeschäfts
sowie der Vermögensverwaltung habe er seine Gewinnerwartungen
angehoben, schrieb Analyst Johnny Vo in einer Studie vom Dienstag.
Zudem habe sich die Kapitalausstattung verbessert.

UBS hebt Ziel für Hannover Rück auf 106 Euro – ‚Neutral‘

ZÜRICH – Die schweizerische Großbank UBS hat das Kursziel für
Hannover Rück von 104 auf 106 Euro angehoben und die
Einstufung auf „Neutral“ belassen. Die Rückversicherer würden zwar
mit Blick auf die Preisssetzung optimistischer, schrieb Analyst
Jonny Urwin in einer Branchenstudie vom Dienstag. Es herrsche aber
noch immer große Unsicherheit mit Blick auf die Ausmaße der
versicherten Schäden.

S&P Global hebt Ziel für Airbus auf 92 Euro – ‚Hold‘

LONDON – Das Analysehaus S&P Global hat das Kursziel für Airbus
nach Zahlen zum dritten Quartal von 80 auf 92 Euro
angehoben, aber die Einstufung auf „Hold“ belassen. Die Kennziffern
seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Firdaus
Ibrahim in einer Studie vom Dienstag. Allerdings werde das
Zahlenwerk des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns weiterhin von den
Triebwerkproblemen beim Volumenmodell A320neo überschattet. Die
Airbus-Aktie hält er zudem für recht hoch bewertet.

Goldman hebt Ziel für Dürr auf 88 Euro – ‚Sell‘

NEW YORK – Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel
für Dürr von 68 auf 88 Euro angehoben und die
Einstufung auf „Sell“ belassen. Die Geschäftsperspektiven für
Investitionsgüterkonzerne wie Dürr hätten sich aufgehellt, schrieb
Analystin Analystin Daniela Costa in einer Branchenstudie vom
Dienstag. Gründe seien alternde Maschinen bei den Kunden, die
zunehmende Notwendigkeit eines Kapazitätsausbaus bei ihnen sowie ein
günstigeres Finanzierungsumfeld. Insgesamt scheine die Erholung aber
weitgehend in die Kurse der Konzerne eingepreist. Sie hält die
Aktien des Anlagen- und Maschinenbauers Dürr aber für zu hoch
bewertet.

Goldman hebt Ziel für Gea Group auf 38 Euro – ‚Neutral‘

NEW YORK – Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel
für Gea Group von 35,50 auf 38,00 Euro angehoben und
die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Die Geschäftsperspektiven für
Investitionsgüterkonzerne wie den Anlagenbauer Gea hätten sich
aufgehellt, schrieb Analystin Analystin Daniela Costa in einer
Branchenstudie vom Dienstag. Gründe seien alternde Maschinen bei den
Kunden, die zunehmende Notwendigkeit eines Kapazitätsausbaus bei
ihnen sowie ein günstigeres Finanzierungsumfeld. Insgesamt scheine
die Erholung aber weitgehend in die Kurse der Konzerne eingepreist.

Deutsche Bank hebt Ziel für Hapag-Lloyd auf 41 Euro – ‚Buy‘

FRANKFURT – Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hapag-Lloyd
von 32,50 auf 41,00 Euro angehoben und die Einstufung
auf „Buy“ belassen. Die zuletzt gesunkenen Frachtraten in der
internationalen Containerschifffahrt dürften nun einen Boden
gefunden haben, schrieb Analyst Andy Chu in einer Branchenstudie vom
Dienstag. Zudem seien die Nachfrage-Aussichten für das kommende Jahr
weiterhin positiv. Für die Reederei erwartet der Experte ferner
weitere Kostensenkungen.

HSBC hebt Ziel für Rational auf 545 Euro – ‚Hold‘

LONDON – Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für
Rational nach Zahlen für das dritte Quartal von 533
auf 545 Euro angehoben und die Einstufung auf „Hold“ belassen. Der
Umsatz des Herstellers von Dampfgarern wachse weiterhin schwungvoll,
doch sei die operative Profitabilität eher niedrig, schrieb Analyst
Richard Schramm in einer Studie vom Dienstag. Der Experte reduzierte
zwar seine Gewinnerwartungen etwas. Das sei aber durch den Anstieg
der Branchenbewertung mehr als ausgeglichen worden, begründete er
die Zielerhöhung.

KUNDENHINWEIS: Sie lesen eine Auswahl der Analysten-Umstufungen
von dpa-AFX

/he

AXC0176 2017-10-31/21:35

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.