Energie: Geringster Anstieg der US-Bohraktivität in den letzten 19 Wochen

Frankfurt – Die Ölpreise starten wenig verändert in die neue Handelswoche, die durch die heutigen Feiertage in den USA und in Großbritannien sehr ruhig beginnen dürfte, so die Analysten der Commerzbank.Brent handele bei 52 USD je Barrel, WTI bei knapp 50 USD je Barrel. Am Freitag seien die Preise aus Enttäuschung über die OPEC zwischenzeitlich unter 51 USD bzw. auf gut 48 USD gefallen, ehe sie sich im Handelsverlauf wieder erholt und sogar im Plus geschlossen hätten. Die Bohraktivität in den USA sei laut Baker Hughes die 19. Woche in Folge gestiegen. Allerdings seien in der letzten Woche nur zwei neue Ölbohrungen hinzugefügt worden, was dem geringsten Wochenzuwachs in diesem Zeitraum entspreche. Der wochendurchschnittliche Zuwachs liege bei 11. Der geringere Anstieg der Bohraktivität dürfte auf den zwischenzeitlichen Rutsch der WTI-Terminkurve Anfang Mai deutlich unter 50 USD je Barrel zurückzuführen sein, der sich mit zeitlicher Verzögerung nun auch in der Bohraktivität bemerkbar mache.Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.