Ericsson-Studie zum Mobilfunkmarkt: Eine Milliarde 5G-Mobilfunkanschlüsse im Jahr 2023

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Cover Ericsson Mobility Report 2017 (November-Ausgabe) / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13502 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Ericsson GmbH“

Düsseldorf/Stockholm (ots)

> Bereits in sechs Jahre können mehr als 20 Prozent der weltweiten Bevölkerung 5G nutzen, zeigt der neueste Ericsson Mobility Report > Videoinhalte treiben den wachsenden mobilen Datenverkehr nach oben > LTE wird Ende des Jahres die dominierende Netzzugangstechnik sein, getrieben durch Kundennachfrage nach mehr Bandbreite 

Schon 2023 werden eine Milliarde Menschen die neue Mobilfunktechnik 5G nutzen. Das ist eines der spannendsten Ergebnisse des Ericsson Mobility Report (November-Ausgabe), der heute veröffentlicht wird.

Demnach entstehen 5G-Funknetze als erstes in dicht besiedelten Städten und decken Ende 2023 bereits 20 Prozent der Bevölkerung weltweit ab. Erste kommerzielle 5G-NR-Netze (New Radio), also keine Testnetze für die neue Technologie, gehen voraussichtlich 2019 in Betrieb. Diese frühen 5G-Installationen werden unter anderem in den USA, Südkorea, Japan und China gebaut.

Mobiler Datenverkehr wächst auf 100 Exabyte pro Monat

Der weltweite mobile Datenverkehr verachtfacht sich bis 2023 auf 110 Exabyte pro Monat. Das entspricht einem HD-Videostream, der 5,5 Millionen Jahre läuft.

Der mobile Datenverkehr wird weltweit wachsen. Am eifrigsten sollen die Nordamerikaner ihr Smartphone nutzen und bis Ende 2017 im Schnitt pro Anschluss die enorme Datenmenge von sieben Gigabyte pro Monat produzieren.

Die Westeuropäer kommen mit 4,1 Gigabyte pro Monat auf den zweiten Platz im weltweiten Ranking der Smartphone-Datennutzung. Und sie sollen bis 2023 ein Stück aufholen: Westeuropa wird die größte Wachstumsrate bei der Datennutzung vorausgesagt.

Nicht verwunderlich: der Videokonsum wird explodieren und die mobile Datennutzung nach oben treiben. Verantwortlich dafür sind die Millennials (heute 15 bis 24 Jahre), die 2,5-Mal mehr streamen als die über 45-Jährigen.

Der Trend geht auch hin zu Video in noch höheren Auflösungen und zu immersiven Medien, die eine Benutzerinteraktion zulassen, wie zum Beispiel 360-Grad-Videos. Da auf Youtube ein 360-Grad-Video vier- bis fünfmal so viel Bandbreite wie ein normales Video der gleichen Qualität benötigt, wachsen die Datenvolumina weiter.

Anhaltende Dynamik bei LTE

Ende des Jahres wird LTE die am meisten verbreitete Zugangstechnologie sein. Rund 5,5 Milliarden LTE-Mobilfunkanschlüsse sollen es sogar bis 2023 werden, eine Abdeckung von 85 Prozent der weltweiten Bevölkerung.

Westeuropa soll sich im gleichen Zeitraum fast so schnell entwickeln, auf 80 Prozent Abdeckung. In Nordamerika wird diese Abdeckung bereits 2017 erreicht.

Ebenfalls auf 5,5 Milliarden wächst bis 2023 die Zahl der Voice over LTE (VoLTE) Anschlüsse, die es bereits in mehr als 125 Netzen in mehr als 60 Ländern gibt. Das wären dann mehr als 80 Prozent aller kombinierten LTE und 5G-Verträge.

Unter anderem nutzen neueste Smartwatches VoLTE. Damit können dank Multi-SIM Sprachanrufe getätigt werden, ohne dass ein Smartphone in der Nähe sein muss. Zudem besteht die Möglichkeit, Anrufe von der Uhr auf das Smartphone umzulegen oder anders herum.

Niklas Heuveldop, Chief Strategy Officer und Head of Technology und Emerging Business, Ericsson, erklärt: „Der Ericsson Mobility Report sagt ein rasantes Wachstum bei Mobilfunkanschlüssen und der mobilen Datennutzung voraus. Und er beschreibt die Anstrengungen, die von der Telekommunikationsbranche unternommen werden, um dieser steigende Nachfrage zu begegnen. Ausführlich geht die Studie dabei auf die neuen Anwendungen ein, die mit den wachsenden Fähigkeiten der Netze entstehen werden, wie Smartwatches, vernetze Geräte im Internet der Dinge (IoT), die Notrufe weiterleiten, und Augmented-Reality-Anwendungen, die Technikern bei Wartungs- und Reparaturaufgaben helfen. Während wir uns auf 5G vorbereiten, werden diese Trends auch in Zukunft die Agenda der Mobilfunkbranche bestimmen.“

Der Report, der derzeit auf Englisch vorliegt, enthält auch drei Abschnitte zu Trendthemen:

> Der Abschnitt „Shifting mobile data plans“ betrachtet den Trend hin zu Mobilfunkabonnements mit höherem Datenvolumen sowie den tatsächlichen Datenverbrauch in diesen Datenkontingenten, mit dem Ergebnis, dass ein Angebot von Datenkontingenten sowie unbegrenzter Datennutzung auch in Zukunft nötig sein wird, die vielfältigen Konsumentenwünsche zu erfüllen.

> Das Kapitel „Enhancing the event experience“ untersucht, wie Eventveranstalter und Netzbetreiber der Öffentlichkeit bei Großveranstaltungen eine noch stärkere Teilhabe ermöglichen und digitalisierte Dienste anbieten können – wie beispielsweise bei den anstehenden Sport-Großveranstaltungen im südkoreanischen Pyeongchang (2018) und in der japanischen Hauptstadt Tokyo (2020).

> Der Teil „Millennials‘ expectations for 5G“ betrachtet die Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen, was sie sich von 5G erwarten und welche Schlüsse sich daraus für Mobilfunkbetreiber ergeben.

Der Report enthält neben den weltweiten Zahlen auch Ergebnisse, die auf die Regionen Westeuropa, Zentral- und Osteuropa, den mittleren Osten und Afrika sowie Lateinamerika heruntergebrochen sind.

Die detaillierten Ergebnisse des Reports werden heute, am 28. November, veröffentlicht. Interessierte werden gebeten, sich für das englischsprachige Webinar zu registrieren:http://ots.de/1iiQT

Die englische Pressemitteilung und Grafiken finden Sie unter https://www.ericsson.com/en/mobility-report sowie unter https://www.ericsson.com/en/news-and-events/press-center

Pressekontakt:

MARTIN OSTERMEIER
Leiter Externe Kommunikation Deutschland

Ericsson GmbH
Prinzenallee 21
40549 Düsseldorf, Germany
Phone +49 (0) 211 534 1157
Mobile +49 (0) 162 4385 676
martin.ostermeier@ericsson.com
www.ericsson.com

Original-Content von: Ericsson GmbH, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.