EUROFER: Offener Brief von 76 CEOs der europäischen Stahlindustrie

Brüssel (ots/PRNewswire) –

An die Staats- und Regierungschefs und Regierungen der Europäischen Union,

Wir, die unterzeichnenden CEOs der europäischen Stahlindustrie, wenden uns mit diesem Brief im Vorfeld der abschließenden Verhandlungen zur Reform des EU-Emissionsrechtehandels an Sie.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/515757/EUROFER_Logo.jpg )

Wir stimmen überein, dass Klimaschutz eine wichtige Aufgabe ist, die auf internationaler Ebene angegangen werden muss. Uneingeschränkt unterstützen wir die Bemühungen um Kosteneffizienz bei der Senkung der CO2-Emissionen im gesamten EU-Wirtschaftsraum.

In den bevorstehenden Wochen haben Sie die letzte Gelegenheit, einen EU-Emissionsrechtehandel zu gestalten, der mit diesem Ziel im Einklang steht und gleichzeitig die europäische Stahlindustrie und der Millionen mit ihr verbundenen Arbeitsplätze erhält. Sie können verhindern, dass die Branche mit hohen Kosten belastet wird, die Investitionen hemmen und das Risiko von Arbeitsplatzverlusten oder Werkschließungen in der EU erhöhen.

Die Stahlindustrie leistet ihren Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Durch die Festlegung technisch nicht erreichbarer Benchmarks entstehen selbst für die leistungsfähigsten Stahlwerke hohe CO2-Kosten – ungeachtet der von der Europäischen Kommission vorgelegten Folgenabschätzung. In dieser ist klar formuliert, dass die Stahlbranche einem sehr hohen Risiko der Verlagerung von CO2-Emissionen (Carbon Leakage) unterliegt. In seiner aktuellen Form begünstigt der EU-Emissionsrechtehandel Stahlimporte von Wettbewerbern aus Drittländern, die keine vergleichbaren Kosten für CO2-Emissionen haben und deren CO2-Fußabdruck viel größer ist, als bei der Stahlproduktion in Europa.

Eine Verabschiedung der Reform des EU-Emissionsrechtehandels ohne einige der vom Europäischen Parlament eingebrachten Verbesserungsvorschläge würde für die Stahlindustrie bis zum Jahr 2030 eine Verknappung der Zertifikate um ca. 35 % bedeuten. Es existiert keine Reserve aus früheren Jahren um die Unterzuteilung im Zeitraum nach 2020 auszugleichen. Darüber hinaus wären die Folgen der Umlage von CO2-Kosten auf die Strompreise für die Stahlindustrie besonders gravierend. Andere Industriesektoren innerhalb des Emissionsrechthandels sind diesen Zwängen nicht gleichermaßen unterworfen.

Wir bitten Sie daher um Ihre Mithilfe, damit Nachhaltigkeit und globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Stahlindustrie bewahrt bleiben. Europa muss weiterhin in der Lage sein, innovative Stahlprodukte herzustellen, die eine moderne Gesellschaft stützen und einen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen leisten.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die vom Europäischen Parlament beschlossenen Verbesserungen bezüglich der Kuppelgase, dem Versteigerungsanteil, dem sektorübergreifenden Korrekturfaktor und den indirekten Kosten vom Rat angenommen werden. Dies wird dazu beitragen, eine Reform des Emissionsrechtehandels zu gewährleisten, die den Klimaschutz und die Einhaltung der von der EU zugesagten CO2-Ziele fördert und gleichzeitig die negativen Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Stahlindustrie, ihre Innovationskraft und Arbeitsplätze begrenzt.

Mit freundlichen Grüßen

Aditya Mittal Francesc Rubiralta Rubio Antonio Gozzi CEO Chairman und CEO Präsident ArcelorMittal Europe CELSA Group Federacciai Martin Lindqvist Claudio Riva Heinz Jörg Fuhrmann CEO Präsident CEO SSAB Svenskt Stahl AB Riva Forni Elettrici Salzgitter AG Herbert Eibensteiner Andreas J. Goss Leitung der Steel Division Hans Fischer CEO und Mitglied des CEO und CTO thyssenKrupp Steel Europe Vorstandes Tata Steel Europe Ltd AG voestalpine AG Bernardo Velazquez Fred Metzken Herreros Carlos Álvarez CFO CEO CEO AG der Dillinger Acerinox SA Aceros Inoxidables Olarra Hüttenwerke Catherine Tissot-Colle Francisco Javier Sanchez Présidente Timoteo Di Maulo CEO Alliance des Minerais CEO AG Siderurgica Balboa S.A. Minéraux et Métaux – A3M Aperam Cristian Gradinaru Eduardo Samblas CEO CEO Gilles Peru ArcelorMittal Roman ArcelorMittal Tubular CEO Tubular Products Products Ostrava a.s. Ascometal Denis Hugelmann Wim Van Gerven Andreas Hauger Président Präsident CEO Aubert & Duval Belgischer Stahlverband Benteler Steel/Tube

Politimi Paunova Michel Hamy/Markus Menges Geschäftsführender Peter Bernscher Generaldirektor Direktor CEO BSW – Badische Stahlwerke Bulgarischer Verband der British Steel GmbH Hüttenindustrie Jürgen Alex Jerzy Kozicz Mitglied des Vorstandes Antonio Gozzi Vorstandsvorsitzender Deutsche Edelstahlwerke CEO CMC Poland GmbH Duferco Industria Group Hans Lammert Dominique Richardot Armin Kauls Geschäftsführer Secrétaire Général Geschäftsführer Edelstahl-Vereinigung E.V. ESTA ESW RÖHRENWERKE Roman Stiftner Peter Behrend Michele Della Briotta Geschäftsführer Präsident Geschäftsführer Fachverband Bergwerke und Fachvereinigung Europe Tenaris Stahl Stahlflanschen e.V. Giuseppe Pasini Mario Caldonazzo Antonius Deelen Präsident CEO CEO Feralpi Group Finarvedi FNsteel bv Frank Koch CEO George Skindilias Vassileios Goumas Georgsmarienhütte Holding Vizepräsident und CEO CEO GmbH Halyvourgiki Inc. Hellenic Halyvourgia Evgeny Tankhilevich Jaroslav Raab CEO Melker Jernberg Geschäftsführender ISD Dunaferr Danube CEO Direktor Ironworks Private Company Höganäs AB Hutnictvi Zeleza Limited by Shares Anatolii Fediaiev Präsident des S. Zeilberger, K. Rummler, Markus Ritter Verwaltungsrats J. Henze Geschäftsführer ISD Huta Czestochowa Mitglieder des Vorstandes Marienhütte Stahl- und Sp.z.o.o. Lech-Stahlwerke GmbH Walzwerk GmbH Kimmo Järvinen Geschäftsführer Metallinjalostajat – Roberto Re José Enrique Freire Arteta Verband der finnischen Kaufmännischer Leiter Präsident und CEO Stahl- und Metinvest International Megasa Metallproduzenten Italy sarl Robert Móger Filippo Gottardis Direktor Ben De Vos Internationaler MVAE – Verband der CEO Vertriebsleiter ungarischen Stahlindustrie NLMK International BV Officine Tecnosider Stefan Dzienniak Roeland Baan Marcus Hedblom Präsident des Präsident & CEO CEO Verwaltungsrats Outokumpu Oyj Ovako AB Polnischer Stahlverband Petra Einarsson Viktor Dembitsky Michael Müller CEO CEO CEO Sandvik Materials Promet Steel JSC Saarstahl AG Technology AB José Enrique Freire Arteta

Präsident José A. Jainaga Nikolaos Mariou Siderurgia Nacional – Präsident und CEO Geschäftsführer Empresa de Produtos Longos Sidenor Aceros Especiales Sidenor SA – Griechenland S.A. Siegfried Gierl, Harry Nimmerjahn Denis Mancevic Bo-Erik Pers Geschäftsführer CEO CEO Rohrwerk Maxhütte GmbH SIJ Slovenian Steel Group Jernkontoret Alexander Alexandrov Jan Czudek Jesus Esmoris Geschäftsführer CEO CEO Stomana Industry SA Trinecke Zelezarny AS Tubacex

Patrick Lamarque Guillermo Ulacia Scott D. Buckiso d’Arrouzat Executive Vice-President Präsident CEO Tubos Reunidos Group U.S. Steel Kosice Ugitech Gonzalo Urquijo Gareth Stace Präsident Ionel Bors Direktor UNESID – spanischer Präsident UK Steel – EEF Stahlverband UniRomSider Dmitrij Scuka Hans Jürgen Kerkhoff Philippe Crouzet CEO und Präsident Président du Directoire Vorstandsvorsitzender Wirtschaftsvereinigung Vallourec Vitkovice Steel a.s. Stahl Geert Van Poelvoorde Präsident EUROFER

http://www.eurofer.eu

OTS: EUROFER newsroom: http://www.presseportal.de/nr/126771 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_126771.rss2

Pressekontakt: For more information please contact the European Steel Association (EUROFER) at +32 2 738 79 20 or visit www.eurofer.eu EUROFER 172 Avenue de Cortenbergh 1000 Brussels Belgium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.