FDA genehmigt Mercks Keytruda für bestimmte Tumorvariante

Von Peter Loftus

FRANKFURT (Dow Jones)–Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das Präparat Keytruda von Merck & Co zur Behandlung von Tumoren mit einem bestimmten genetischen Defekt zugelassen. Es ist das erste Mal, dass die Behörde ein Krebsmedikament für eine solche Behandlung zulässt.

Demzufolge kann Keytruda eingesetzt werden gegen fortgeschrittene Tumore mit genetischen Defekten, die mirt dem Begriff Mikrosatelliteninstabilität bezeichnet werden. Eine Studie hatte gezeigt, dass das Präparat bei einer signifikanten Zahl von Patienten mit kolorektalen Tumoren und 14 anderen Krebsarten die Tumore zum Schrumpfen brachte.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

May 23, 2017 16:57 ET (20:57 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.