GM schließt wegen geringer Nachfrage Werk zeitweise – Kreise

Von Mike Colias

NEW YORK (Dow Jones)–Der US-Autobauer General Motors (GM) schickt die Arbeiter eines Werks in Detroit bis Ende des Jahres nach Hause. Ab Mitte November lege das Werk wegen der geringen Nachfrage eine Zwangspause ein, berichten mehrere Informanten. Betroffen seien 1.500 Mitarbeiter.

Wenn die Fließbänder im Januar dann wieder anfahren, sollen dort zudem 20 Prozent weniger Autos produziert werden. Das koste 200 Arbeiter dauerhaft ihren Job, berichten die Informanten weiter. Ein GM-Sprecher wollte zu den Angaben keine Stellung nehmen.

Der US-Marktführer hat in diesem Jahr bereits mehrere hundert Mitarbeiter im Werk Detroit-Hamtramck entlassen, weil er die Abendschicht gestrichen hat. Die Kunden kaufen immer seltener Limousinen und fragen stattdessen mehr die größeren SUV nach. GM muss sich auf den veränderten Kundengeschmack einstellen. Detroit-Hamtramck ist die Fabrik von GM in Nordamerika mit der geringsten Produktivität.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/jhe/smh

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2017 08:37 ET (12:37 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.