Göring-Eckardt ruft CSU zur Mäßigung auf

Vor den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, die CSU zur Mäßigung aufgerufen. „Es ist nicht besonders klug, über die Identität möglicher zukünftiger Partner noch vor dem ersten gemeinsamen Gespräch herzuziehen“, sagte Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

„Grundsatzstreits über die politische Kultur und Geschichte der jeweils anderen Parteien führen nirgendwo hin.“ Zuvor hatte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gesagt, die Grünen müssten akzeptieren, dass ihre Chance darin bestehe, einer bürgerlichen Regierung von CDU, CSU und FDP beizutreten. Er fügte in den Funke-Zeitungen hinzu: „Wir werden keine linken Spinnereien dulden.“ Göring-Eckardt entgegnete: „Wir lassen uns davon nicht provozieren, aber wir werden das im ersten Gespräch in der nächsten Woche ansprechen.“

Damit es überhaupt zu einer Jamaika-Koalition kommen könne, sei die gegenseitige Anerkennung der jeweils unterschiedlichen Identität der vier möglichen Partner eine elementare Grundvoraussetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.