Grüne fordern Aufklärung über deutsches Glyphosat-Votum

BERLIN (dpa-AFX) – Die Grünen fordern Aufklärung über das
Zustandekommen des deutschen Votums für eine weitere Zulassung des
Unkrautgifts Glyphosat in der EU. Die frühere Ressortchefin Renate
Künast nannte es einen „ungeheuren Vorgang“, dass
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) ungeachtet der üblichen
Ressortabstimmung in der Regierung zugestimmt habe. „Ich möchte
wissen, ob das mit Wissen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) passiert
ist.“ Ansonsten müsse sie den Minister entlassen, sagte Künast der
Deutschen Presse-Agentur.

Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann richtete eine
schriftliche Frage an die Regierung, um zu klären, wer welche
Weisung an den deutschen Vertreter im zuständigen EU-Gremium erteilt
habe. Schmidt hatte die Zustimmung zur Glyphosat-Zulassung für fünf
Jahre verteidigt, mit der „wichtige Verbesserungen zum Schutze der
Pflanzen- und Tierwelt durchgesetzt“ worden seien. Die SPD lehnt
eine Zulassung des Gifts wegen möglicher Krebsrisiken ab und wirft
Schmidt einen „Vertrauensbruch“ vor./sam/DP/zb

ISIN DE000BAY0017 US61166W1018

AXC0018 2017-11-28/05:22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.