HAHN Rechtsanwälte: SCANIA-Kunden können wegen der LKW-Preisabsprachen Schadensersatz geltend machen

Hamburg (ots) – Aktuell hat die EU-Kommission gegen den LKW-Hersteller Scania wegen etwaigem Kartellrechtsverstoß ein Bußgeld in Höhe von 880 Mio. Euro verhängt. Vorher hatten sich die Hersteller MAN, DAF, Daimler, Iveco, und Volvo/Renault mit der Kommission auf ein Rekordbußgeld von insgesamt 2,93 Mrd. Euro geeinigt.

Anders als die vorgenannten Hersteller hatte sich das schwedische Unternehmen Scania – ein VW-Tochterunternehmen – nicht an dem Vergleich beteiligt, sodass die Wettbewerbshüter weiter gegen Scania ermittelten. Die Kommission hat angekündigt, weitere Informationen zum LKW-Kartell zu veröffentlichen, sobald die Fragen im Zusammenhang mit dem Schutz vertraulicher Daten geklärt sind. Die Kommission kam nun zu dem Ergebnis, dass Scania über 14 Jahre hinweg mit anderen Herstellern nicht nur die Preise für Lastkraftwagen abgesprochen hat. Sie sieht es als erwiesen an, dass Scania an der Koordinierung der Bruttolistenpreise für mittelschwere und schwere Lastkraftwagen beteiligt war.

„Sollte sich der Vorwurf auch im Rahmen des Berufungsverfahrens bestätigen, wird das Bußgeld nicht das Ende der Fahnenstange sein“, meint der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn von HAHN Rechtsanwälte. „Personen und Unternehmen, die durch die Absprachen geschädigt wurden, können vor den Zivilgerichten den ihnen entstanden Schaden EU-weit geltend machen. Der Schaden solcher zivilrechtlicher Klagen (sogenannter Follow on-Klagen) kann den Schaden in Höhe des Bußgeldes bei weitem überschreiten“, sagt Anwalt Hahn weiter. Dabei komme den Anspruchsinhabern zugute, dass der Kartellrechtsverstoß mit dem abgeschlossenen Kartellverfahren feststeht und dann nur noch der Schaden berechnet werden muss. „Es besteht dann kaum noch ein Grund“, so Hahn, „ein gebündeltes Verfahren mehrerer Geschädigter wieder zu trennen, sodass auch ein gemeinsames Vorgehen von Geschädigten möglich ist.“

Scania-Kunden sollten ihre Ansprüche möglichst zeitnah von HAHN Rechtsanwälte prüfen lassen. Unerheblich ist dabei, ob die Fahrzeuge erworben oder geleast wurden. In beiden Fällen kann mit einem überhöhten Preis von 10 % – 20 % gerechnet werden. Insbesondere Speditionen oder LKW- Vermietungsunternehmen sind hier erhebliche Schäden entstanden. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn die Leasingverträge bereits ausgelaufen sind und das Fahrzeug zurückgegeben wurde. HAHN Rechtsanwälte arbeitet beim LKW-Kartellrechtsverstoß mit einem Prozessfinanzierer zusammen.

Zum Kanzleiprofil:

Bei HAHN Rechtsanwälte PartG mbB (hrp) handelt es sich um eine der führenden bundesweit im Bank- und Kapitalmarktrecht tätige Kanzlei. Der Kanzleigründer, Rechtsanwalt Peter Hahn, M.C.L., ist seit 20 Jahren, seine Partnerin, Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, seit mehr als 10 Jahren ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Peter Hahn und Petra Brockmann sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hahn Rechtsanwälte vertritt ausschließlich Kapitalanleger. Für die Kanzlei sind zurzeit fünfzehn Anwälte, davon sind sechs Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hrp verfügt über Standorte in Bremen, Hamburg und Stuttgart.

OTS: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB newsroom: http://www.presseportal.de/nr/61631 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_61631.rss2

Pressekontakt: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB RA Peter Hahn Valentinskamp 70 20355 Hamburg Fon: +49-40-3615720 Fax: +49-40-361572361 E-Mail: peter.hahn@hahn-rechtsanwaelte.de http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.