Heilbronner Stimme: Deutsche Polizeigewerkschaft: Ereignisse in München erschreckend. Stadionbetreiber muss sich fragen, wie aus Sitzen Wurfgeschosse werden können – Bosbach: Konsequent gegen Chaoten vorgehen

Heilbronn (ots) – Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, ist entsetzt über die Vorfälle beim Relegationsspiel 1860 München gegen Jahn Regensburg. Wendt sagte der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstagausgabe): „Die Ereignisse von München sind erschreckend. Wie können eigentlich aus Sitzen Wurfgeschosse werden? Da muss sich schon der Stadionbetreiber fragen, ob baulich alles in Ordnung ist.“

Insgesamt, so Wendt, hätten die deutschen Profiligen die Sicherheit in den Stadien in den vergangenen Jahren schon deutlich verbessert, unter anderem durch professionelle Einlasskontrollen und dem Einsatz moderner Videotechnik. „Ich halte einen verstärkten Einsatz von Videokameras mit Gesichtserkennungssoftware für überlegenswert. Diese Technik ist notwendig, um Täter zu überführen und die Straftaten zu ahnden.“

Eine Personalisierung von Tickets ist nach Ansicht von Wendt „kein Königsweg“. „Die Einführung personalisierter Tickets ist dort sinnvoll, wo es häufiger zu Vorfällen kommt. Aber wir dürfen nicht alle Vereine bestrafen, denn der Verwaltungsaufwand ist enorm.“

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sagte der „Heilbronner Stimme“ zu den Vorfällen in München: „Wir brauchen keine personalisierten Tickets für alle Spiele, sondern ein konsequentes Vorgehen gegen gewalttätige Chaoten, die sich als Fußballfans tarnen, aber durch ihre Gewaltbereitschaft dem Fußball und ihrem Verein massiv schaden.“

OTS: Heilbronner Stimme newsroom: http://www.presseportal.de/nr/70568 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_70568.rss2

Pressekontakt: Heilbronner Stimme Chefredaktion Telefon: +49 (07131) 615-794 politik@stimme.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.