In der Armutsfalle: Der Abgang des Vorstandschefs Thomas Ebeling trifft den TV-Konzern ProSiebenSat.1 …

Der Abgang des Vorstandschefs Thomas Ebeling trifft den TV-Konzern ProSiebenSat.1 zum ungünstigsten Zeitpunkt. Diese drei Probleme muss der Nachfolger lösen.

Bei ProSiebenSat.1 beneiden sie gerade den FC Bayern: Klappt es dort nicht mit dem Trainer, steht stets Jupp Heynckes parat. Ein paar Tage Training, und der Laden läuft wieder. Beim Medienkonzern, ein paar Kilometer entfernt vom Münchner Stadion, ist nach dem Abgang von Vorstandschef Thomas Ebeling kein Heynckes in Sicht. Der hatte seine Zuschauer als „fett und arm“ bezeichnet; gesucht wird jetzt jemand, der das Format eines Dax-Chefs mitbringt. Erste Namen kursieren: Neben Christian Schmalzl, dem Co-Chef des Außenwerbers Ströer, soll auch der ehemalige Premiere-Chef Markus Tellenbach im Gespräch sein. Wer es auch wird – Ebelings Nachfolger muss ein Wunderheiler sein. In Unterföhring warten drei Probleme von der Komplexität eines Deep-Learning-Algorithmus darauf, gelöst zu werden:

Problem 1: Das Programm

Selbst das grundlegende Geschäftsmodell, das Programm der beiden Konzernsender, funktioniert nicht mehr. ProSieben, auf ewigen Sparkurs getrimmt, …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.