Inflation in Brasilien bleibt auf Talfahrt

Düsseldorf – Die gestern berichteten Daten zur Preisentwicklung in Brasilien in der ersten September-Hälfte zeigen im Vergleich zur Vorjahresperiode nur noch einen Anstieg um 2,6%, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.Das seien 12 Basispunkte weniger als im August und ein geringerer Anstieg als zuvor mehrheitlich erwartet. Vor allem die in der Jahresrechnung um 2,2% geringeren Ausgaben für Nahrungsmittel hätten im Berichtsmonat auf die Verbraucherpreise durchgeschlagen. Den derzeit insgesamt geringen Preisdruck signalisiere auch die um Nahrungsmittel und Energie bereinigte Kerninflation. Hier habe die Jahresrate für den Preisanstieg um 20 Basispunkte auf 3,9% nachgegeben. Der disinflationäre Trend gebe der Notenbank Spielraum für weitere Zinssenkungen. Die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt rechnen damit, dass die Währungshüter ihren Schlüsselzins bis Ende 2017 von derzeit 8,25% auf 7,25% zurücknehmen, und im kommenden Jahr bis auf 7,0%. Insofern würden sie bei einer sich abflachenden Kurve niedrigere Renditen brasilianischer Staatsanleihen erwarten. (22.09.2017/alc/a/a)Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.