Kushner wollte heißen Draht nach Moskau

Donald Trumps Schwiegersohn und Berater, Jared Kushner, hat nach einem Bericht der „Washington Post“ die Möglichkeit eines geheimen Kommunikationsdrahtes zum Kreml erwogen. Entsprechende Gespräche habe er im Dezember 2016 – nach der Wahl seines Schwiegervaters zum US-Präsidenten – mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak geführt, berichtete die Zeitung unter …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.