MÄRKTE ASIEN/Börse Sydney auf Neunwochentief – Gewinnmitnahmen in Seoul

Von Ese Erheriene

TOKIO (Dow Jones)–Weitgehend richtungslos haben sich die Börsen in Ostasien und Australien zum Auftakt der neuen Woche präsentiert. Teilnehmer sprachen von einem sehr ruhigen Handel und fehlenden frischen Impulsen. In Schanghai und auch in Taiwan wurde wegen des Drachenbootfest am Montag nicht gehandelt. Dort pausiert deswegen das Geschäft auch am Dienstag, dann auch in Hongkong. Außerdem bleiben am Montag feiertagsbedingt die Börsen in den USA und in Großbritannien geschlossen.

Dass Nordkorea erneut eine Rakete abgeschossen hat und damit wieder gegen Sanktionen des UN-Sicherheitsrats verstoßen hat, sorgte an den Börsen für keine erkennbare Reaktion – wie bei den jüngsten Raketentests bereits zu beobachten. Am deutlichsten zeigte sich das an der Börse in Seoul. Dort ging die Aufwärtstendenz der Vortage ungebrochen und der Kospi markierte im Verlauf ein neues Allzeithoch. Dass er am Ende doch ganz knapp im Minus schloss, erklärten Börsainer mit Gewinnmitnahmen. Samsung gaben um 0,8 Prozent nach.

Die Reaktion zeige, dass Fundamentaldaten hinter dem Aufschwung stünden, sagte Währungsexperte Masashi Murata von Brown Brothers Harriman. Die Erwartungen gingen klar in Richtung Wirtschaftswachstum, angetrieben vom Export und außerdem dürfte die Notenbank weiter akkomodierend agieren. Das sei gut für Aktien und den Won.

Die sicheren Häfen Gold und Yen zeigten keine Reaktion auf den Raketenabschuss und tendierten wenig verändert, ebenso japanische Anleihen.

Sydney Tagesverlierer 

In Tokio bewegte sich der Nikkei-Index kaum vom Fleck und schloss mit 19.683 Punkten. Am meisten tat sich in Sydney, wo der S&P/ASX 200 um 0,8 Prozent zurückkam auf den niedrigsten Stand seit neun Wochen. Gedrückt wurde er wieder einmal vor allem von überdurchschnittliche Verlusten im Bankensektor. Die Kurse der Banken leiden bereits seit einiger Zeit unter den zuletzt wenig inspiriered ausgefallenen Quartalsberichten, aber auch der angekündigten Sondersteuer für Großbanken ab Juli, mit der die Staatsfinanzen aufgebssert werden soll.

Bei den Einzelwerten litten in Tokio Nippon Steel und JFE mit Einbußen von 3,3 bzw. 2,8 Prozent unter fallenden Stahlpreisen. In Sydney gab die Aktie des Eisenerzförderers Fortescue um 3,1 Prozent nach.

Die Aktie des japanischen Reisevermittlers H.I.S. machte einen Satz um rund 14 Prozent nach oben auf ein Fünfeinhalbmonatshoch, befeuert von gut ausgefallenen Geschäftszahlen und der Ankündigung, eigene Aktien zurückzukaufen.

Analystenstudie treibt Stromerzeuger in Hongkong 

In Hongkong waren Papiere von Stromerzeugern gesucht nach einer positiven Studie der Citigroup. Die Analysten gehen davon ausgehen, dass die Kohlepreise ihren Gipfel erreicht haben dürften und deswegen die Kosten sinken dürften. Datang Power lagen im Späthandel 4,7 Prozent höher, China Resources Power 5,6 und Huaneng Power 5,1 Prozent. Die Citigroup hat die Einstufungen aller drei Aktien angehoben.

Huatai Securities hielten sich mit einem Plus von 1,1 Prozent gut angesichts der Ankündigung, das Kapital durch die Ausgaben von neuen Aktien im Wert von umgerechnet 3,79 Milliarden Dollar deutlich erhöhen zu wollen. Die Unterfütterung der Kapitalbasis dürfte dem Brokerhaus mit Blick auf die von Peking eingeleiteten verschärften Regulierungen Vorteile verschaffen, bemerkten die Analysten von Nomura dazu.

Viel Bewegung bei Hongkonger Immobilienaktien 

Shui On schnellten um 7,9 Prozent nach oben. Das Immobilienunternehmen hat sich für umgerechnet 600 Millionen Dollar eine Beteiligung an China Vanke verkauft und daraus einen Gewinn erzielt. China Vanke gewannen 2,2 Prozent.

Für Country Garden ging es um 9,4 Prozent nach oben auf 9,40 Hongkong-Dollar. Für das Unternehmen dürfte es in den kommenden Monaten höhere Gewinnschätzungen geben, glauben die Analysten von JP Morgan, die ihr Kursziel um 47 Prozent auf 11 Hongkong-Dollar erhöht haben. Die Bilanz von Country Garden sei deutlich besser als die des Wettbewerbers China Evergrande.

Spekulationen über den Einstieg eines Investors ließen den Kurs von China Evergrande derweil den neunten Handelstag in Folge stiegen. Der Kurs schnellte um rund 24 Prozent nach oben.

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende S&P/ASX 200 (Sydney) 5.707,10 -0,78% +0,14% 07:00 Nikkei-225 (Tokio) 19.682,57 -0,02% +2,97% 08:00 Kospi (Seoul) 2.353,38 -0,08% +16,13% 08:00 Schanghai-Comp. (Schanghai) Feiertagsbedingt kein Handel Hang-Seng-Index (Hongkong) 25.680,83 +0,16% +16,53% 10:00 Taiex (Taiwan) Feiertagsbedingt kein Handel Straits-Times (Singapur) 3.217,97 -0,05% +11,71% 11:00 KLCI (Malaysia) 1.770,92 -0,08% +7,87% 11:00 BSE (Mumbai) 31.079,45 +0,17% +16,72% 12:00 DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Fr, 9:15 % YTD EUR/USD 1,1176 +0,0% 1,1175 1,1213 +6,3% EUR/JPY 124,35 +0,0% 124,33 124,76 +1,2% EUR/GBP 0,8710 -0,1% 0,8723 0,8706 +2,2% GBP/USD 1,2832 +0,2% 1,2811 1,2878 +4,0% USD/JPY 111,26 -0,0% 111,26 111,27 -4,8% USD/KRW 1121,81 +0,3% 1118,91 1119,74 -7,1% USD/CNY 6,8556 0% 6,8556 6,8585 -1,3% USD/CNH 6,8207 -0,0% 6,8226 6,8425 -2,2% USD/HKD 7,7941 +0,0% 7,7926 7,7933 +0,5% AUD/USD 0,7433 -0,1% 0,7439 0,7438 +3,0% ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 49,73 49,80 -0,1% -0,07 -12,4% Brent/ICE 52,09 52,15 -0,1% -0,06 -11,1% METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.267,46 1.267,00 +0,0% +0,46 +10,1% Silber (Spot) 17,36 17,35 +0,0% +0,01 +9,0% Platin (Spot) 958,90 959,85 -0,1% -0,95 +6,1% Kupfer-Future 2,56 2,57 -0,2% -0,01 +1,7% 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos/cbr

(END) Dow Jones Newswires

May 29, 2017 03:10 ET (07:10 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.