MÄRKTE ASIEN/Nikkei knackt erstmals seit 1996 die 21.000er Marke

Von Lucy Craymer

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)–Auch am letzten Handelstag der Woche überwiegen an den Aktienmärkten in Ostasien die positiven Vorzeichen. Allerdings bewegt sich nach insgesamt richtungslosen US-Vorgaben lediglich der Nikkei-Index in Tokio etwas stärker nach oben. Er steigt um 1,0 Prozent und lässt mit 21.161 Punkten erstmals seit 1996 wieder die Marke von 21.000 Punkten hinter sich.

Dass der Yen im Vergleich zur gleichen Vortageszeit etwas höher liegt, der Dollar kostet 112,17 nach 112,40 Yen, stört die Anleger nicht. Sie setzen weiter auf eine lockere japanische Geldpolitik, einen Sieg der Regierung Abe bei den demnächst anstehenden vorgezogenen Neuwahlen und vor allem eine robuste globale Konjunktur. Gestärkt werden sie darin von neuen Handelsdaten aus China, die eine rege Wirtschaftsaktivität widerspiegeln. Die Exporte und die Importe sind im September kräftig gestiegen, erstere etwas schwächer als prognostiziert, die Importe aber dafür stärker.

An den chinesischen Börsen bewegen die Daten kaum, in Schanghai und in Hongkong liegen die Marktbarometer jeweils knapp im Plus. Nach den jüngsten Gewinnen fehle es an frischen Impulsen, die für stärkere Käufe sorgen könnten, heißt es – nicht nur in China. In Korea hatte der Index zuletzt zwei Tage in Folge auf Rekordhoch geschlossen, in Neuseeland hat der Index am Freitag das neunte Rekordhoch in Folge geschafft.

"Sell on good News" bei Samsung 

Im Fokus in Seoul steht das Schwergewicht Samsung. Nach einem Ausblick auf das Quartalsergebnis kommt der Kurs zwar leicht zurück, er war an den Vortagen getrieben von Vorschusslorbeeren aber kräftig gestiegen, von Rekordhoch zu Rekordhoch. Gestützt von deutlich höheren Umsätzen rechnet Samsung für das dritte Quartal mit einem Rekordgewinn. Das operative Ergebnis dürfte sich sogar knapp verdreifachen, stellte der südkoreanische Technologiekonzern in Aussicht.

Uneinheitlich zeigen sich in Hongkong die Autowerte, nachdem am Vortag ein Anstieg der Pkw-Zulassungen im September um 3,3 Prozent zum Vorjahr mitgeteilt wurde. Geely gewinnen 1,3 Prozent, Yongda verlieren 1,3 Prozent, BAIC Motor gewinnen 3 Prozent, Brilliance verlieren 0,5 Prozent und Guangzhou Auto zeigen sich in Schanghai unverändert. Weiter ausgesetzt sind Great Wall Motor vor dem Hintergrund von Berichten über die Bildung eines Gemeinschaftsunternehmens mit BMW. Am Mittwoch hatte der Kurs davon stark profitiert, seitdem ist das Papier vom Handel ausgesetzt.

Talfahrt bei Kobe Steel geht weiter 

Der Kurs der skandalgeplagten Kobe-Steel-Aktie gerät unterdessen nach der Atempause am Vortag wieder unter Druck und verliert weitere gut 8 Prozent. Die japanische Regierung hat den Stahl- und Metallkonzern aufgefordert, den Skandal um gefälschte Produktdaten schnell aufzuklären, zumal sie sich um den guten Ruf des Landes im Hinblick auf die Produktqualität sorgt. Der drittgrößte Stahlhersteller Japans hatte eingestanden, dass Daten über die Stärke und Haltbarkeit von ausgelieferten Aluminium- und Kupferprodukten gefälscht waren. Dies könnte auch für Eisenpulverprodukte gelten. Davon könnten nicht nur japanische Automobilhersteller betroffen sein. Wie CEO Hiroya Kawasaki laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters sagte, könnten Produkte auch ins Ausland gegangen sein.

Für Gesprächstoff sorgt derweil die Digitalwährung Bitcoin. War deren Kurs am Vortag erstmals überhaupt auf über 5.100 Dollar gestiegen, kostet sie aktuell bereits über 5.700 Dollar. Damit ist der Kurs in den vergangenen 48 Stunden über 20 Prozent in die Höhe geschossen. Marktbeobachter tun sich mit einer Erklärung für den anhaltenden Aufwärtsschub schwer. Vereinzelt wird auf Spekulationen verwiesen, China werde den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin von lizenzierten Dienstleistern wieder erlauben.

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende S&P/ASX 200 (Sydney) 5.819,20 +0,43% +2,11% 07:00 Nikkei-225 (Tokio) 21.167,13 +1,01% +10,74% 08:00 Kospi (Seoul) 2.476,26 +0,06% +22,20% 08:00 Schanghai-Comp. (Schanghai) 3.391,16 +0,15% +9,26% 09:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 28.468,76 +0,03% +28,82% 10:00 Straits-Times (Singapur) 3.318,09 +0,45% +15,18% 11:00 KLCI (Malaysia) 1.751,92 -0,12% +6,71% 11:00 DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Do, 9:20 % YTD EUR/USD 1,1845 +0,1% 1,1832 1,1864 +12,6% EUR/JPY 132,88 +0,0% 132,84 133,17 +8,1% EUR/GBP 0,8922 +0,0% 0,8921 0,8957 +4,7% GBP/USD 1,3276 +0,1% 1,3263 1,3245 +7,6% USD/JPY 112,17 -0,1% 112,28 112,24 -4,0% USD/KRW 1129,15 -0,3% 1133,04 1133,12 -6,5% USD/CNY 6,5789 -0,1% 6,5881 6,5839 -5,3% USD/CNH 6,5713 -0,1% 6,5782 6,5769 -5,8% USD/HKD 7,8076 -0,0% 7,8079 7,8064 +0,7% AUD/USD 0,7834 +0,1% 0,7823 0,7833 +8,6% NZD/USD 0,7139 +0,1% 0,7131 0,7118 +2,8% ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 50,93 50,6 +0,7% 0,33 -10,7% Brent/ICE 56,58 56,25 +0,6% 0,33 -3,6% METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.295,89 1.292,93 +0,2% +2,97 +12,5% Silber (Spot) 17,26 17,22 +0,2% +0,04 +8,4% Platin (Spot) 937,75 939,00 -0,1% -1,25 +3,8% Kupfer-Future 3,12 3,12 -0,0% -0,00 +23,5% 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos/raz

(END) Dow Jones Newswires

October 13, 2017 01:08 ET (05:08 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.