MÄRKTE EUROPA/Etwas fester – Infineon im Sog von Samsung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)–An den europäischen Aktienmärkten verändern sich die Kurse am Montagmittag weiterhin nur wenig. Der DAX zieht um 0,3 Prozent an auf 13.095 Punkte, der Euro-Stoxx-50 legt etwas stärker um 0,4 Prozent zu. Händler sprechen von einer anhaltenden Seitwärtsbewegung. Verhindert wird ein stärkerer Anstieg von schwächeren Vorlagen aus Asien. Dort ging es auf breiter Front etwas nach unten – besonders in Seoul, wo der Leitzins mit einem Schwächeanfall von Samsung 1,4 Prozent verlor. Daneben deckelt aber auch der anhaltend feste Euro die Kurse in Europa, er notiert am Morgen weiter klar über der Marke von 1,19 Dollar.

„US-Anleger reizt der Euro zu Gewinnmitnahmen“, sagt ein Händler. Sie säßen nun in Europa sowohl auf Kurs- als auch auf Währungsgewinnen – vor dem Jahresende steige die Bereitschaft, die Gewinne zu sichern. Daneben ist der Einfluss des Euro umstritten: „Der starke Euro bremst die Gewinnaussichten für die exportorientierte Industrie“, sagt ein weiterer Marktteilnehmer: „Sollte der Euro über 1,20 Dollar steigen, können wir die Jahresendrally vergessen“, ergänzt er.

Allerdings gibt es auch andere Stimmen: „Der Währungseinfluss wird überschätzt“, sagt Heino Ruland von Ruland Research. Die Unternehmen seien überwiegend gegen Währungseinflüsse abgesichert – entweder direkt am Devisenmarkt oder über Produktionsstandorte an den Absatzmärkten. Wichtige Konjunkturdaten stehen zu Wochenbeginn nur in den USA an, wo die Neubauverkäufe Oktober gemeldet werden. Nach dem „Black Friday“ in den USA dürfte sich die Nachrichtenlage auf den US-Einzelhandel konzentrieren.

Stimmung für Halbleiter eingetrübt - Commerzbank im Plus 

Angeführt wird die Verliererliste im DAX von Infineon, die 0,9 Prozent abgeben. Morgan Stanley hat Samsung abgestuft und angemerkt, es gebe Hinweise, nach denen sich der Boom bei Halbleitern abschwächen könnte. ST Micro geben 0,4 Prozent ab und im TecDAX fallen Aixtron um 3,7 Prozent, Siltronic um 6 Prozent und Dialog Semiconductor um 0,5 Prozent. Sowohl der TecDAX als auch der Index der Technologiewerte in Europa notieren knapp behauptet.

Auf der Gewinnerseite im DAX stehen die Aktien der Commerzbank mit 1,5 Prozent Plus. Die schweizerische „NZZ am Sonntag“ hatte berichtet, dass die UBS Interesse an Teilen der deutschen Bank haben könne. Fresenius steigen nach der jüngsten Talfahrt um 1,3 Prozent. Im TecDAX gewinnen SLM Solutions 6,3 Prozent auf 46,37 Euro. Die Deutsche Bank hat das Kursziel auf 55 Euro erhöht von 40 Euro.

In der dritten Reihe verlieren Stabilus nach neuen Geschäftszahlen 1,2 Prozent. Delivery Hero zeigen sich volatil und notieren nach Geschäftsausweis nun 1,5 Prozent fester. Aroundtown legen nach ihrem Zwischenbericht 1,1 Prozent zu.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD Euro-Stoxx-50 3.594,13 0,36 12,90 9,23 Stoxx-50 3.179,98 0,30 9,49 5,63 DAX 13.095,31 0,27 35,47 14,06 MDAX 26.804,94 0,38 101,51 20,80 TecDAX 2.568,13 -0,11 -2,92 41,75 SDAX 11.817,16 0,27 32,29 24,14 FTSE 7.436,20 0,36 26,52 4,11 CAC 5.404,98 0,27 14,52 11,16 Bund-Future 162,91% 0,03 1,76 DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:09 Uhr Fr, 17.34 Uhr % YTD EUR/USD 1,1940 +0,17% 1,1919 1,1939 +13,5% EUR/JPY 132,86 +0,04% 132,80 133,20 +8,1% EUR/CHF 1,1712 +0,20% 1,1689 1,1690 +9,4% EUR/GBP 0,8945 -0,08% 0,8952 1,1180 +5,0% USD/JPY 111,26 -0,15% 111,42 111,56 -4,8% GBP/USD 1,3347 +0,26% 1,3313 1,3348 +8,2% ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 58,44 58,95 -0,9% -0,51 +2,5% Brent/ICE 63,58 63,86 -0,4% -0,28 +8,4% METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.294,54 1.287,80 +0,5% +6,74 +12,4% Silber (Spot) 17,12 17,01 +0,7% +0,11 +7,5% Platin (Spot) 945,65 942,50 +0,3% +3,15 +4,7% Kupfer-Future 3,14 3,17 -1,1% -0,03 +24,2% === 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

November 27, 2017 06:21 ET (11:21 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.