MÄRKTE USA/Wall Street baut nach Rekorden Gewinne noch etwas aus

NEW YORK (Dow Jones)–Die US-Börsen setzen ihren guten Lauf auch am Donnerstag fort und haben neue Rekordstände erreicht. Das Fed-Protokoll vom Vortag wirke nach, heißt es. Am Mittwoch hatten die US-Börsen im späten Handel Auftrieb erhalten, nachdem das Protokoll der Notenbanksitzung von Anfang Mai als taubenhafter aufgefasst worden war als erwartet. Eine Zinserhöhung im Juni gilt zwar immer noch als ausgemachte Sache, eine weitere Erhöhung im September wird am Markt nunmehr aber mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit eingepreist als vorher.

Auf nie gesehene Höhen steigen sowohl der S&P-500 wie der Nasdaq-Composite, die um 0,5 Prozent bzw 0,7 Prozent zulegen. Der Dow-Jones-Index klettert um 0,4 Prozent auf 21.095 Punkte. Die Wall Street legt damit bereits den sechsten Tag in Folge zu. Zwar waren die jeweiligen Tagesgewinne nur kleine Schritte, doch sie erfolgten ohne Verschnaufpause. So hat der Dow-Jones-Index seit dem Tief am Donnerstag vergangene Woche bereits 2,6 Prozent gutgemacht, ähnlich die anderen US-Indizes.

Neben dem Fed-Protokoll stützen weiter die guten Geschäftszahlen der Unternehmen im ersten Quartal. Deren Ergebniswachstum von 15 Prozent sei ohne jeden fiskalischen Stimulus erfolgt, betont Portfoliomanager Steve Chiavarone von Federated Global Allocation Fund: „Die Anleger können es sich leisten geduldig zu bleiben, selbst wenn Steuersenkungen und Deregulierungen verschoben werden.“

An Konjunkturdaten wurden nur die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht, die weniger stark als erwartet zulegten. Demnach beantragten in den USA in der vergangenen Woche 234.000 Menschen zum ersten Mal Arbeitslosenhilfe, das waren 1.000 mehr als in der Vorwoche, für die der Wert auf 233.000 von 232.000 nach oben revidiert wurde. Volkswirte hatten einen Anstieg auf 237.000 erwartet.

Ölpreis unter Druck - Opec enttäuscht allzu kühne Erwartungen 

In einer insgesamt eher dürftigen Nachrichtenlage richten sich die Blicke auf die Opec-Konferenz. Zwar steht die offizielle Bestätigung noch aus, doch dem Vernehmen nach haben sich die Mitglieder der Opec mit den Förderländern außerhalb der Organisation schon darauf geeinigt, die im November beschlossenen Förderkürzungen bis März kommenden Jahres zu verlängern. Dies war so erwartet worden. Einige Marktteilnehmer hatten wohl aber darauf spekuliert, dass die Fördermengen noch stärker verringert würden. Deshalb reagierte der Ölmarkt enttäuscht, als der saudische Ölminister vor Beginn des Treffens sagte, es bestehe derzeit keine Notwendigkeit für eine stärkere Kürzung. Auch ist offenbar die Zahl der an dem Kompromiss beteiligten Öl-Länder nicht ausgeweitet worden. Die Ölpreise fallen deutlich zurück. Aktuell gibt der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte WTI um 2,1 Prozent auf 50,30 Dollar nach. Brentöl ermäßigt sich in ähnlichem Umfang.

Der Goldpreis zeigt sich wenig verändert bei 1.257 Dollar je Feinunze. Das Edelmetall hatte am Vorabend positiv auf das Fed-Protokoll reagiert, nachdem das Signal für eine Zinserhöhung nicht so eindeutig gesetzt wurde wie von einigen Teilnehmern erwartet.

Der Dollar, der nach der Veröffentlichung des Protokolls zurückgefallen war, macht unterdessen wieder Boden gut. Der Euro fällt auf etwa 1,1219 Dollar zurück, nachdem er im Tageshoch bei 1,1251 Dollar notiert hat.

Am Anleihemarkt bewegt sich wenig. Die Rendite zehnjähriger Treasurys verharrt bei 2,25 Prozent.

Optimistischer Ausblick lässt Best Buy haussieren 

Unter den Einzelwerten an der Börse klettern die Aktien von Best Buy um 18,6 Prozent. Der Elektronikhändler hat in seinem ersten Geschäftsquartal gegen den Trend im US-Einzelhandel mehr umgesetzt und verdient als erwartet und zeigt sich daher auch für das restliche Geschäftsjahr optimistischer.

Die Sears-Aktie verzeichnet sogar einen Kurssprung von über 25 Prozent. Die Kaufhauskette ist zwar im ersten Geschäftsquartal tiefer in die Verlustzone gerutscht, aber nicht so tief wie befürchtet. Auf GAAP-Basis erzielte das Unternehmen sogar erstmals seit sechs Quartalen wieder einen Gewinn. Dieser war hauptsächlich dem Verkauf der Marke Craftsman an Stanley Black & Decker zu verdanken.

Medtronic legen 1,3 Prozent zu, nachdem der Medizingeräte-Hersteller mit seinem Geschäftsausweis überzeugt hat. Auch die Aktie der Billigkette Dollar Tree handelt nach Berichtszahlen höher, und zwar um 2,8 Prozent.

Es gibt aber auch enttäuschende Zahlenausweise, so vom Einzelhändler Signet Jewelers und vom Nahrungsmittelhersteller Hormel Foods, deren Aktien um 4 bzw 5,6 Prozent fallen. Für HP Inc geht es inzwischen um 2,4 Prozent nach unten. Das Unternehmen hat mit seinen am Vorabend mitgeteilten Geschäftszahlen die Erwartungen übertroffen, musste aber beim Gewinn einen deutlichen Rückgang verkraften.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD DJIA 21.094,56 0,39 82,14 6,74 S&P-500 2.416,52 0,50 12,13 7,94 Nasdaq-Comp. 6.206,31 0,70 43,29 15,29 Nasdaq-100 5.776,11 0,80 45,81 18,76 US-Anleihen Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD 2 Jahre 1,29 0,8 1,28 8,7 5 Jahre 1,79 -0,1 1,79 -13,8 7 Jahre 2,06 0,1 2,05 -19,2 10 Jahre 2,25 0,2 2,25 -19,2 30 Jahre 2,93 0,2 2,92 -14,1 DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:39 Mi, 17:15 % YTD EUR/USD 1,1219 -0,15% 1,1235 1,1182 +6,7% EUR/JPY 125,42 -0,06% 125,49 125,23 +2,0% EUR/CHF 1,0905 -0,17% 1,0924 1,0917 +1,8% EUR/GBP 0,8655 +0,04% 0,8651 1,1576 +1,5% USD/JPY 111,79 +0,07% 111,71 111,99 -4,4% GBP/USD 1,2963 -0,18% 1,2986 1,2945 +5,1% ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 50,30 51,36 -2,1% -1,06 -11,4% Brent/ICE 53,40 53,96 -1,0% -0,56 -8,9% METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.256,88 1.258,20 -0,1% -1,33 +9,2% Silber (Spot) 17,23 17,23 -0,0% -0,01 +8,2% Platin (Spot) 955,75 949,50 +0,7% +6,25 +5,8% Kupfer-Future 2,61 2,58 +0,9% +0,02 +3,6% === 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/mgo

(END) Dow Jones Newswires

May 25, 2017 11:42 ET (15:42 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.