MÄRKTE USA/Wall Street mit leichten Abgaben

Von Thomas Rossmann

NEW YORK (Dow Jones)–Die Wall Street fällt am Mittwoch im frühen Handel leicht zurück. Mit einem schwächer als erwartet ausgefallenen Chicago-Einkaufsmanagerindex geben die Indizes anfängliche leichte Gewinne wieder ab und drehen ins Minus. Hier wurde ein Stand von 55,2 ausgewiesen nach 58,3 im Vormonat. Analysten hatten dagegen mit 56,5 gerechnet. Auch wenn der Rückgang enttäusche, so bewege sich der Index doch weiter auf einem hohen Niveau, heißt es aus dem Handel. Daneben sei er in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. Der Dow-Jones-Index reduziert sich um 0,2 Prozent auf 20.987 Punkte. Der S&P-500 fällt um 0,2 Prozent und der Nasdaq-Composite verzeichnet ein Minus von 0,3 Prozent.

Im Vorfeld anstehender wichtiger Termine herrsche insgesamt jedoch Zurückhaltung, so ein Teilnehmer. So wird im Verlauf das „Beige Book“ der US-Notenbank veröffentlicht, das einen Einblick in die konjunkturelle Entwicklung in den einzelnen Regionen gibt. Zudem steht am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht für Mai auf der Agenda. Beide Termine könnten Indikationen für die Sitzung der US-Notenbank im Juni geben, bei der fest mit einer weiteren Zinserhöhung gerechnet wird.

Insgesamt sprechen Händler allerdings von einer ungebrochen positiven Stimmung am Markt. „Die Investoren fühlen sich nach der soliden Berichtssaison und vor dem Hintergrund einer weiter anziehenden Konjunktur weiterhin wohl“, sagt Aktien-Analystin Dianne Lob von AB. Rund 75 Prozent der im S&P-500 gelisteten Unternehmen hätten die Erwartungen beim Gewinn je Aktie im ersten Quartal übertroffen. Laut Daten von FactSet liegt der Durchschnitt bei 68 Prozent.

Ölpreise fallen weiter zurück 

Erneut unter deutlichem Druck stehen die Ölpreise. Seit der Opec-Sitzung in der Vorwoche haben die Preise deutlich an Boden verloren. Bei den Investoren herrscht nach wie vor die Sorge, dass die beschlossenen Maßnahmen der Ölförderländer und die beginnende Feriensaison in den USA nicht ausreichen werden, um das bestehende Überangebot abzubauen. „Es gibt weiter zu viel Öl und zu wenig Nachfrage“, sagt Ökonom Phinn Ziebell von der National Australia Bank. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fällt um 2,9 Prozent auf 48,24 Dollar. Für Brent geht es um 3,0 Prozent auf 50,29 Dollar nach unten.

Die Entwicklung am Ölmarkt belastet erneut die Aktien des Sektors. Für die Aktien von Exxon geht es um weitere 0,3 Prozent abwärts, Chevron büßen 0,4 Prozent ein. Die Aktie von Chesapeake Energy gibt um 2,5 Prozent nach.

Der Goldpreis zeigt sich nur wenig verändert. Der Preis für die Feinunze erhöht sich um 0,1 Prozent auf 1.265 Dollar. Die US-Staatsanleihen treten nach den Vortagesgewinnen auf der Stelle. Die Rendite zehnjähriger Papiere liegt bei 2,21 Prozent.

Der Euro springt wieder über die Marke von 1,12 Dollar und geht aktuell mit 1,1234 Dollar um. Im späten US-Handel am Dienstag hatte die Gemeinschaftswährung noch bei 1,1190 Dollar gelegen.

Alphabet und Amazon weiter im Blick 

Weiter im Fokus stehen die Aktien von Alphabet und Amazon. Letztere hatte am Vortag zum ersten Mal kurzzeitig die Marke von 1.000 Dollar erreicht und ein Allzeithoch markiert. Die 1.000-Dollar-Marke erweist sich wie erwartet als psychologische Hürde für Amazon, aber auch für Alphabet, sagt ein Beobachter. Zum einen heißt es, die „big figure“ könnte auch eine längere, psychologisch motivierte Konsolidierung erzwingen, einfach über Gewinnmitnahmen. Andererseits heißt es aber auch, Alphabet und Amazon könnten über einen Split ihre Aktien optisch billiger machen. Das wiederum würde die Tür in den Dow Jones öffnen. Dann würde sich die Hausse wohl noch ungebremst fortsetzen, zumindest bis zum Vollzug der Aufnahme. Amazon verlieren 1,0 Prozent auf 986,20 Dollar, für Alphabet geht es 1,1 Prozent auf 984,90 Dollar nach unten.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD DJIA 20.986,58 -0,20 -42,89 6,19 S&P-500 2.408,37 -0,19 -4,54 7,57 Nasdaq-Comp. 6.186,07 -0,28 -17,12 14,92 Nasdaq-100 5.783,37 -0,19 -11,26 18,91 US-Anleihen Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD 2 Jahre 1,29 0,4 1,28 8,4 5 Jahre 1,76 0,3 1,75 -16,8 7 Jahre 2,02 -0,1 2,02 -22,6 10 Jahre 2,21 -0,0 2,21 -23,7 30 Jahre 2,88 0,3 2,87 -19,2 DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:21 Di, 17:05 % YTD EUR/USD 1,1234 0,0% 1,1234 1,1177 +6,8% EUR/JPY 124,29 0,0% 124,29 124,02 +1,1% EUR/CHF 1,0891 0,0% 1,0891 1,0900 +1,7% EUR/GBP 0,8729 0,0% 0,8729 1,1510 +2,4% USD/JPY 110,64 0,0% 110,64 110,96 -5,4% GBP/USD 1,2869 0,0% 1,2869 1,2866 +4,3% ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 48,24 49,66 -2,9% -1,42 -15,0% Brent/ICE 50,29 51,84 -3,0% -1,55 -14,2% METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.265,37 1.263,74 +0,1% +1,63 +9,9% Silber (Spot) 17,31 17,40 -0,5% -0,08 +8,7% Platin (Spot) 943,15 938,50 +0,5% +4,65 +4,4% Kupfer-Future 2,56 2,56 -0,1% -0,00 +1,8% === 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/cln

(END) Dow Jones Newswires

May 31, 2017 10:07 ET (14:07 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.