Mitteldeutsche Zeitung: Unwetter-Schäden Saalekreis verpflichtet Arbeitslose zu Aufräumarbeiten

Halle (ots) – Arbeitslose werden im Saalekreis nach einem Unwetter zum Aufräumen verpflichtet. Nachdem vor eineinhalb Wochen rund um Querfurt und Mücheln ein Starkregen zahlreiche Ortschaften verwüstet hat, setzt der Landkreis dort nun Langzeit-Arbeitslose ein, um die Schäden zu beseitigen. Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Maßnahme stammt von Landrat Frank Bannert (CDU). „Durch das unbürokratische Handeln des Eigenbetriebs für Arbeit können unsere Gemeinden tatkräftig unterstützt werden“, begründete er seinen Ansatz.

Schon jetzt ruft das Vorgehen aber Kritik hervor. „Arbeitslose sind keine Lückenbüßer für fehlendes Personal in den Kommunen“, sagt Petra Lutz, die bei der Gewerkschaft Verdi im Bezirk Sachsen-Anhalt Süd den Erwerbslosen-Ausschuss leitet. Für die Beseitigung von Unwetterschäden könne der Landkreis auch reguläre Stellen schaffen. Kritisch äußerte sich auch die Handwerkskammer Halle. „Es handelt sich um Tätigkeiten, die auch Gebäudereiniger oder andere Handwerke ausführen könnten“, sagt Präsident Thomas Keindorf.

OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2

Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.