neues deutschland: Sexualforscher Kurt Starke: MeToo-Debatte reduziert Menschen auf ihre Geschlechterrolle

Berlin (ots) – Der renommierte Sexualforscher Kurt Starke hat sich kritisch zur MeeTo-Debatte über sexuelle Übergriffe und Gewalt geäußert. Unter dem Titel „Neun heikle Hypothesen“ setzt er sich in der Tageszeitung „neues deutschland“ (Mittwoch-Ausgabe) mit den unterschiedlichen Wahrnehmungen dieses Problems auseinander. „Die vorherrschende MeToo-Bewertung“, so Starke, „hat einen emanzipatorischen Anspruch, ist frauenzugewandt und strukturanalytisch teilweise stark. Zugleich hat sie gelegentlich nicht nur einen männerfeindlichen, sondern auch einen frauenfeindlichen und altklassisch sexualfeindlichen Akzent.“ Starke kritisiert die Reduzierung von Menschen auf ihre Geschlechterrolle und die damit verbundene Festigung überholter Bilder von Mann und Frau. Zudem laufe der MeToo-Diskurs Gefahr, komplexe Persönlichkeiten auf Opfer und Täter zu reduzieren. „Der Wirbel um MeToo“, so Starke weiter, „wird als mediale Show aufgefasst, die rasch verblüht und nichts Wesentliches verändert.“ An den Grundfesten indessen werde nicht gerüttelt.

OTS: neues deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/59019 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_59019.rss2

Pressekontakt: neues deutschland Redaktion Telefon: 030/2978-1722

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.