Nordkoreas Kim ist ein „kranker junger Hund“: Eigentlich wollte Donald Trump über die geplante Steuerreform …

Eigentlich wollte Donald Trump über die geplante Steuerreform reden, beschimpft dann aber Nordkoreas Kim Jong Un. Unterdessen fordern die USA das Auswärtige Amt in Berlin auf, seinen Botschafter aus Nordkorea abzuziehen.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner eigentlich der Steuerreform gewidmeten Rede den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un beschimpft. Nachdem Trump am Mittwoch (Ortszeit) in St. Charles im US-Staat Missouri den republikanischen Entwurf für ein neues Steuersystem als „Raketentreibstoff“ für die US-Wirtschaft bezeichnete, machte er eine kurze Sprechpause und warf „kleiner Raketenmann“ – sein bevorzugter Name für Kim – ein. Kim sei ein „kranker junger Hund“ (auf Englisch „sick puppy“), sagte Trump, bevor er wieder auf das eigentliche Thema zu sprechen kam. Das Publikum johlte über die Kim-Aussage, einen Tag nach einem erneuten nordkoreanischen …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.