Ölpreise geben etwas nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) – Die Ölpreise sind am Montag leicht
gefallen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte
Brent stand gegen Mittag bei 51,96 US-Dollar und damit 19 Cent unter
dem Niveau vom Freitagabend. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte
West Texas Intermediate (WTI) gab ebenfalls um 19 Cent auf 49,61
Dollar nach.

Den Preisdruck erklärten Marktbeobachter mit jüngsten Daten zur
Entwicklung der Bohrlöcher in den USA. Am Freitagabend hatte die
Ausrüsterfirma Baker Hughes gemeldet, dass die Zahl der Bohrlöcher
in der vergangenen Woche um zwei auf 722 gestiegen sei. Seit Mitte
2016 nimmt die Zahl der Bohrlöcher in der Tendenz zu und erreichte
zuletzt den höchsten Wert seit April 2015, was für ein steigendes
Angebot auf dem Ölmarkt spricht.

Am Freitag hatten sich die Ölpreise noch ein Stück weit von
deutlichen Verlusten erholen können. Am Donnerstag waren die
Notierungen stark gefallen, obwohl die Ölminister der Organisation
erdölexportierender Länder (Opec) ein seit Januar geltendes
Produktionslimit um neun Monate bis zum März 2018 verlängert hatten.

Mit der Maßnahme soll das Angebot auf dem Weltmarkt begrenzt
werden, um so die Ölpreise zu stützen. Einige Investoren hatten aber
offenbar auf eine noch deutlichere Kürzung der Fördermenge durch die
Opec-Staaten gesetzt./jkr/tos/stb

AXC0084 2017-05-29/12:47

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.