Pressestimme: ‚Handelsblatt‘ zum Verhältnis Merkel-Trump

DÜSSELDORF (dpa-AFX) – „Handelsblatt“ zum Verhältnis
Merkel-Trump:

„Die klammheimliche Hoffnung, der neue US-Präsident werde im Amt
wachsen, hat Merkel vorerst begraben. Dafür ist der Populist einfach
zu unberechenbar. Es wäre jedoch verfrüht, die mehr als 70 Jahre
alte transatlantische Allianz schon abzuschreiben, nur weil im
Weißen Haus in den nächsten vier Jahren ein Poltergeist sitzt. Das
Verhältnis Europas zu den USA hat schon andere Tiefpunkte
überstanden. Man erinnere sich nur an die politische Eiszeit während
des Irak-Kriegs 2003. Trump ist nicht Amerika. Die Geschichte macht
manchmal auch einen Schritt zurück, um dann wieder zwei Schritte
vorwärtszugehen, hat der ehemalige US-Präsident Obama mit Blick auf
seinen Nachfolger Trump gesagt. Für Deutschland heißt das: cool
bleiben. Demokratie ist Herrschaft auf Zeit – auch in
Amerika.“/ra/DP/jha

AXC0010 2017-05-30/05:35

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.