Rheinische Post: Altmaier stellt sich bei der Aufarbeitung des Falls Franco A. hinter von der Leyen

Düsseldorf (ots) – Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich bei der umstrittenen Aufarbeitung des Falls Franco A. hinter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gestellt. „Ich bin überzeugt, dass Ursula von der Leyen für das Ansehen der Bundeswehr im In- und Ausland viel erreicht hat“, sagte Altmaier der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). Mit ihr sei er der Meinung, dass man mit Fällen wie dem des Oberleutnants Franco A., der sich als syrischer Flüchtling hatte registrieren lassen, sorgfältig umgehen müsse. „Völkische oder rassistische Auffassungen Einzelner können wir nicht tolerieren. Es ist aber ein ganz normaler demokratischer Prozess, dass es bei Debatten über den Umgang mit Traditionen unterschiedliche Meinungen auch in der Truppe geben kann“, sagte Altmaier. Jeder Verteidigungsminister habe alles getan, die Bundeswehr vor falschen Verdächtigungen zu schützen. Volker Rühe habe Kritik erfahren, als er Kasernen umbenannt habe, Peter Struck habe sich ähnlichen Diskussionen stellen müssen. Das sei nichts Neues.

www.rp-online.de

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.