Rheinische Post: Verfassungsschutz will Kommunikationsüberwachung im großen Stil

Düsseldorf (ots) – Das Bundesamt für Verfassungsschutz verlangt zur besseren Terrorabwehr einen Zugriff auf die Kommunikationsströme in Deutschland. „Wie der BND im Ausland brauchen wir im Inland die Möglichkeit zur strategischen Kommunikationsüberwachung mit Hilfe von Selektoren“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Dazu gehöre unter anderem auch die Möglichkeit, auf Netzknoten zugreifen zu können, sagte Maaßen.

www.rp-online.de

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.