ROUNDUP: Neue Restaurants, frisches Design: Fastfood-Ketten putzen sich heraus

MÜNCHEN/KÖLN (dpa-AFX) – Deutschland bleibt für die
Fastfood-Branche ein umkämpfter und zugleich attraktiver Markt.
Neben den Burger-Ketten McDonald’s und Burger King zeigt sich auch
der Sandwich-Anbieter Subway mit der Geschäftsentwicklung im
vergangenen Jahr in Deutschland sehr zufrieden und will seine
Expansion weiter vorantreiben. Dafür sei man auch auf der Suche nach
neuen Standorten und Lizenznehmern, erklärte Subway-Deutschland-Chef
Hans Fux.

Die Fastfood-Ketten profitieren zwar vom Trend zum Essen außer
Haus, kämpfen aber mit harter Konkurrenz, etwa durch andere
Restaurant-Ketten, Tankstellen mit großen Snack-Angeboten und
Lieferdienste. McDonald’s und Co sind indes selbst
auf den Liefertrend aufgesprungen.

Um 4,5 Prozent konnte Subway die Erlöse in den bundesweit rund
670 Restaurants im vergangenen Jahr auf dem deutschen Markt
steigern, und die Erträge hätten um 16 Prozent zugelegt, hieß es.
Absolute Zahlen nennt Subway allerdings nicht. Ganz anders sieht die
Entwicklung auf dem Heimatmarkt USA aus, wo Subway zuletzt mit
Umsatzschwund und Filialschließungen kämpfte.

Die Kooperation mit der Tankstellenkette Shell will Subway fortsetzen. Nach Tests an zwei Pilot-Standorten im
niedersächsischen Laatzen und in Fürth in Bayern sind weitere
Standorte in Planung, Einzelheiten nannte das Unternehmen aber noch
nicht. Auch mit dem Spielcenter-Betreiber Löwen Play hat Subway eine
Partnerschaft geschlossen, die weiteres Wachstum bringen soll, wie
Fux erklärte. Zugleich würden die Restaurants schrittweise umgebaut
und erneuert.

Auch McDonald’s und Burger King blicken nach Unternehmensangaben
auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Vor allem in Kleinstädten
habe man neue Restaurants eröffnet und sei weiter auf der Suche nach
attraktiven Standorten, hieß es bei Burger King auf Nachfrage. Die
Kette mit bundesweit 709 Restaurants setzt auf den weiteren Ausbau
ihres Lieferservice und plant auch ein neues Restaurant-Design, will
aber vorläufig noch keine Details dazu nennen.

McDonald’s-Deutschland-Chef Holger Beeck hatte erst kürzlich in
einem „Tagesspiegel“-Interview von einem „sehr guten Jahr“
gesprochen. Seit 2015 verzeichne man ein stetiges Umsatzwachstum. Im
abgelaufenen Jahr habe man den Trend fortführen können, erklärte
Beeck. McDonald’s mit bundesweit knapp 1500 Restaurants ist mit
Abstand die Nummer eins der großen deutschen Gastronomieketten. Bei
dem Burger-Riesen läuft bereits seit einiger Zeit ein großangelegter
Umbau. Die Restaurants werden unter anderem mit digitalen
Bestellterminals ausgestattet und bieten auch Tischservice
an./csc/DP/zb

ISIN US5801351017 GB00B03MLX29 DE000A2E4K43

AXC0022 2018-01-24/05:58

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.