ROUNDUP: Novartis will ab 2018 wieder wachsen – EU-Zulassungen beantragt

BASEL/BOSTON (dpa-AFX) – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis
will ab dem kommenden Jahr auf den Wachstumspfad
zurückkehren. Eine vermehrte Bündelung von Entwicklung, Produktion
und Dienstleistungen solle das Unternehmen stärker machen, teilte
Novartis am Mittwoch vor einer Investorenveranstaltung in Boston
mit. Zudem habe das Unternehmen derzeit zwölf mögliche Blockbuster -
sprich, Produkte mit einem potenziellen Milliardenumsatz – in der
Pipeline. Bis Ende des Jahrzehnts strebt Novartis in den USA und der
EU 40 Zulassungsanträge an.

Das geplante Wachstum will Novartis teilweise mit den bereits
eingeführten Mitteln Cosentyx und Entresto erreichen, für das das
Management weitere Anwendungsgebiete im Auge hat. Hinzu kämen etwa
das neulich zugelassene Krebsmittel Kisqali sowie Nachahmer-Arzneien
(Generika) und Produkte für die Augenheilkunde.

Die Novartis-Aktie startete mit Kursgewinnen in den Handel,
rutschte aber wenig später in die Verlustzone. Am Vormittag lag ihr
Kurs mit 0,1 Prozent marginal im Minus bei 78,70 Schweizer Franken.

Die Novartis-Tochter Sandoz will ihre Biosimilars Adalimumab und
Infliximab derweil auch in der Europäischen Union verkaufen. Die
Generika-Sparte des Konzerns beantragte dazu bei der EU, das Mittel
für die gleichen Krankheitsbilder zuzulassen wie die jeweiligen
Original-Arzneien Humira von Abbvie und Remicade von
Janssen.

Zudem meldete Novartis positive Studienergebnisse für seinen
Produktkandidaten CTL119, den er zusammen mit Ibrutinib gegen
chronisch lymphatische Leukämie (CLL) getestet hat. Die Patienten
sprächen stark auf das Mittel an, und bei acht von neun bewertbaren
Patienten hätten sich nach drei Monaten keine Anzeichen für CLL im
Knochenmark mehr gefunden./stw/nas/stb

ISIN CH0012005267

AXC0104 2017-05-31/10:29

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.