RWE muss Rodung vorerst stoppen: Unter Protesten von Umweltaktivisten hat RWE im Hambacher Forst Fällarbeiten …

Unter Protesten von Umweltaktivisten hat RWE im Hambacher Forst Fällarbeiten aufgenommen, um seinen Braunkohletagebau auszuweiten. Jetzt hat ein Gericht den Energiekonzern allerdings vorerst gestoppt.

Am Montag eskalierte die Situation im Hambacher Forst: Energiekonzern RWE hatte Rodungsarbeiten aufgenommen, um neuen Raum für seinen Braunkohletagebau zu schaffen. Umweltaktivisten versuchten das zu verhindern. Mit Hilfe der Polizei kam RWE auch voran.

Jetzt muss der Energiekonzern die Arbeiten aber schon wieder einstellen – zumindest vorerst. Das Oberverwaltungsgericht Münster verfügte am Dienstag in einer „Zwischenentscheidung“, dass ab Dienstagabend, um 18 Uhr, vorläufig keine Rodungsarbeiten im Hambacher Forst mehr stattfinden dürfen. Sie verpflichtete …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.