Schwäbische Zeitung: Nicht einfach. Nicht günstig. – Ein Kommentar zur möglichen Großen Koaliton im Bund.

Ravensburg (ots) – Strich drunter. Eine Woche nach dem Scheitern haben die Grünen, genau wie die FDP, Jamaika endgültig abgehakt. Die Grünen haben auf ihrem Parteitag noch einmal ihr Spitzenteam gefeiert, sich selbst aber auf die Oppositionsarbeit eingestellt. Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer demonstrieren derweil Einigkeit bei der Richtungsanzeige: Eine Große Koalition soll es werden. Das sehen aber längst nicht alle in der Union so wie die beiden Parteichefs.

Denn alle, die sich wie Teile der Jungen Union lieber ein baldiges Ende der Ära Merkel und eine Neuaufstellung und Verjüngung der CDU wünschen, befürworten andere Modelle – wie etwa eine Minderheitsregierung. Von der versprechen sie sich wegen vermutlich begrenzter Haltbarkeit Neuwahlen in spätestens zwei Jahren.

Die Sozialdemokraten nehmen langsam Maß. Sie müssen den größten Sprung wagen. Wer jetzt – wie die Junge Union – ungeduldig aufs Tempo drückt und die Genossen bis Weihnachten zum Abschluss einer GroKo drängt, will das Gelingen verhindern. Denn die Entscheidung ist für die Sozialdemokraten keine einfache. Sie haben von der Erneuerung ihrer Partei in der Opposition geträumt. Sie werden Zeit brauchen, sich neu aufzustellen, nach Wegen der Erneuerung auch in der Regierung zu suchen und ihre Kernprojekte für eine weitere Legislatur als Juniorpartner festzulegen.

Angela Merkel weiß, dass mit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen der Preis der SPD für eine Große Koalition gestiegen ist. Und sie ahnt, dass sie das in den eigenen Reihen auch wieder einige Überzeugungskraft kosten wird. Denn schon warnt Horst Seehofer, der SPD jetzt aber nicht alles zu versprechen, während die SPD sich gerade aussucht, welche Forderungen sie aufstellen wird. Da fahren im Moment zwei Züge aufeinander zu, was auch den nächsten Versuch einer Regierungsbildung nicht einfacher machen wird. Und nicht günstiger. Denn Große Koalitionen sind verlässlich, aber teuer – darauf dürfte es auch diesmal hinauslaufen.

OTS: Schwäbische Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/102275 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_102275.rss2

Pressekontakt: Schwäbische Zeitung Redaktion Telefon: 0751/2955 1500 redaktion@schwaebische-zeitung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.