Straubinger Tagblatt: Ausschussvorsitze – AfD in der Pflicht

Straubing (ots) – Die etablierten Parteien haben sich klug verhalten, indem sie nicht über das Stöckchen gesprungen sind, das ihnen die AfD hingehalten hat. Eine Ablehnung ihrer Kandidaten hätte die Nationalkonservativen in ihrer selbst gesuchten und öffentlich inszenierten Opferrolle bestätigt und ihnen neue Munition in ihrem Kampf gegen das von ihnen verachtete System und ihre Repräsentanten gegeben. Indem CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke aber einerseits ihren Protest gegen die Positionen der AfD-Kandidaten klar zum Ausdruck brachten, sie andererseits aber auch nicht verhinderten, drehten sie den Spieß um: Sie nahmen die AfD in die Pflicht. Nun muss sie Teil des Systems werden, sich an die Regeln halten und sogar über die Einhaltung der demokratischen Spielregeln wachen, also auch Minderheitenrechte achten.

OTS: Straubinger Tagblatt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/122668 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_122668.rss2

Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.