Straubinger Tagblatt: Dieselaffäre wie ein Klotz am Bein

Straubing (ots) – Es sind gute Wochen für Europas größten Autobauer und dessen Anleger. Eigentlich. Am Dienstag etwa macht der börsennotierte VW-Großaktionär Porsche SE bekannt, dass er heuer einen Gewinn von bis zu drei Milliarden Euro erwartet. Damit würde die Beteiligungsholding ihr Ergebnis – verglichen mit dem Vorjahr – mindestens verdoppeln. Denn das Sorgenkind der Porsche SE, also VW, liefert wieder. Doch diese eine Affäre, die mit dem Diesel, lässt sie nicht los. Die Affäre frisst sich sogar in die Chefetage vor: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen des Verdachts der Marktmanipulation bei Porsche SE gegen den heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden Hans-Dieter Pötsch, den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn und seinen amtierenden Nachfolger Matthias Müller. Pötsch war im fraglichen Zeitraum Finanzchef, Winterkorn saß damals an der Spitze des Porsche-SE-Vorstands, dem Müller seit 2010 angehört.

OTS: Straubinger Tagblatt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/122668 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_122668.rss2

Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.