Trump-Berater: Präsident hat bei Diskussion über Klima viel gelernt

TAORMINA (dpa-AFX) – US-Präsident Donald Trump hat die Diskussion
über den Klimaschutz beim G7-Gipfel nach Darstellung eines Beraters
als sehr bereichernd empfunden. „Wenn er jetzt hier stehen würde,
würde er Euch sagen, dass er sich heute viel kenntnisreicher bei dem
Thema fühlt“, sagte Wirtschaftsberater Gary Cohn am Freitag vor
Journalisten in Taormina. Trump entwickele derzeit seine Haltung zum
Klimaschutzabkommen von Paris.

Deutschland und andere G7-Länder hatten die Sitzung für einen
eindringlichen Appell an den US-Präsidenten genutzt, nicht aus dem
Abkommen auszusteigen, das eine Verringerung der Treibhausabgase
vorsieht. Trump will sich bei G7 noch nicht festlegen, ob die USA
Teil der Abmachung bleiben.

Cohn sagte, es sei für den Präsidenten hilfreich gewesen, sich
mit den anderen Staats- und Regierungschef auszutauschen, die „seit
Jahren“ über dieses Thema redeten. Trump habe bei der Diskussion
deutlich gemacht, dass ihm die Umwelt sehr wichtig sei, fügte der
Berater hinzu. Der Präsident habe auch über Umweltpreise gesprochen,
die er als Unternehmer erhalten habe. „Er wollte nicht, dass
irgendjemand denkt, dass er sich nicht um die Umwelt sorgt.“

Cohn hatte noch am Vorabend gesagt, der US-Präsident empfinde die
Verpflichtungen des Klimaabkommens als „ungerecht“ und schädlich für
die Wirtschaftsentwicklung der USA. „Wir müssen Vorschriften
loswerden, die Wachstum behindern.“/hma/DP/he

AXC0200 2017-05-26/21:23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.