Trumps Haushaltsplan wie erwartet: Anleger zeigten sich erleichtert, dass es keine neuen Überraschungen …

Anleger zeigten sich erleichtert, dass es keine neuen Überraschungen rund um den US-Präsidenten gab. Trumps Haushaltsplan und der Anschlag in Manchester wirkten sich kaum auf die Börsen aus. Gefragt waren Finanzwerte.

Die US-Börsen haben am Dienstag nach zwischenzeitlichen Verlusten erneut fester geschlossen. Die Anleger seien erleichtert gewesen, dass es keine neuen Überraschungen rund um US-Präsident Donald Trump gegeben habe, sagten Analysten. Der im Laufe des Tages vorgelegte Haushaltsplan des Präsidenten sei weitgehend wie erwartet ausgefallen. „Damit ist der Markt zufrieden“, sagte Wade Balliet, Chef-Investmentstratege bei der Bank of the West. Etwas auf die Stimmung drückten gleichwohl schwache Konjunkturdaten, sagten Händler. Der Selbstmordanschlag in Manchester hatte indes keine nennenswerten Auswirkungen auf die Kurse.

Der Dow-Jones-Index der US-Standardwerte beendete den Handel 0,2 Prozent höher bei 20.938 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um knapp 0,2 Prozent auf 2398 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,1 Prozent auf knapp 6139 Punkte. Der Dax schloss in Frankfurt mit 12.659 Punkten 0,3 Prozent höher.

Im ersten Etatplan unter Trump geht die Regierung von einem Wirtschaftswachstum von drei Prozent aus. Einsparungen von 3,6 Billionen Dollar binnen zehn Jahren sind zudem vorgesehen. „Es gab keine großen Überraschungen“, äußerte sich Stratege Balliet zufrieden.

Bankaktien gehörten zu den Favoriten …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.