Umwelthilfe beantragt erneut Zwangsgeld: Die Deutsche Umwelthilfe (DHU) kämpft weiter für Fahrverbote …

Die Deutsche Umwelthilfe (DHU) kämpft weiter für Fahrverbote in München, die die Staatsregierung trotz eines Gerichtsurteils vermeiden will. Nun hat die DHU erneut ein Zwangsgeld und erstmals eine Zwangshaft beantragt.

Im Streit um Dieselfahrverbote für München macht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) weiter Druck. Der Verein beantragte erneut ein Zwangsgeld sowie erstmals alternativ dazu Zwangshaft, die sich dann laut DUH gegen Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) richten würde. Der Antrag vor dem Verwaltungsgericht München sei am 21. November gestellt worden. Trotz einer Verurteilung durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof verweigere der Freistaat Maßnahmen …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.