US-Millionenstrafe wegen Devisenschwindels: Wegen angeblicher Preisabsprachen und anderer dubioser Machenschaften …

Wegen angeblicher Preisabsprachen und anderer dubioser Machenschaften von Währungshändlern bekommt das französische Geldhaus BNP Paribas in den USA ein Bußgeld in dreistelliger Millionenhöhe aufgebrummt.

Die französische Großbank BNP Paribas ist in den USA wegen dubioser Praktiken im Devisenhandel zur Rechenschaft gezogen worden. Das Geldhaus zahle wegen Regelverstößen von Währungshändlern eine Strafe von 350 Millionen Dollar (310 Mio Euro), teilte die New Yorker Finanzaufsicht State Department of Financial Services (DFS) am Mittwoch (Ortszeit) mit. Es gehe um erhebliche Verstöße gegen Bankenrecht, die sich über einen langen Zeitraum hingezogen hätten.

Die Ermittlungen …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.