Verbraucherschützer gegen steuerliche Kaufanreize für Dieselautos

Vor dem heutigen Dieselgipfel im Kanzleramt hat der Vorsitzende des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Klaus Müller, vor steuerlichen Kaufanreizen für Dieselautos gewarnt. „Steuerliche Kaufanreize für moderne Dieselauto wären als Subventionierung der Autoindustrie das komplett falsche Signal“, sagte Müller der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).

Er forderte die Bundeskanzlerin und auch die künftige Bundesregierung auf, die Hersteller beim Dieselskandal endlich stärker in die Pflicht zu nehmen. Nicht die Verbraucher sollten die Zeche des Dieselskandals zahlen, sondern die Verursacher, sagte der Verbraucherschützer. „Politik und Hersteller müssen endlich einen Gang höher schalten, wenn es darum geht, Fahrverbote für Dieselautos zu vermeiden“, sagte Müller. Die Luftqualität in den Städten müsse deutlich besser werden, und das klappe nur, wenn Dieselautos sauberer würden.

„Wenn hierfür technische Umrüstungen nötig sind, müssen die Hersteller ohne Wenn und Aber alle Kosten und Garantien tragen“, sagte Müller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.