„Wir wollen kein Kuba sein“: Venezuelas Opposition hat weitere Proteste gegen Präsident Maduro angekündigt. …

Venezuelas Opposition hat weitere Proteste gegen Präsident Maduro angekündigt. Mehr als sieben Millionen Bürger nahmen bereits am Referendum gegen die geplante Verfassungsversammlung teil. Maduro nannte es illegal.

Angespornt vom Ergebnis einer symbolischen Volksabstimmung hat die Opposition in Venezuela eine Ausweitung ihrer Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro angekündigt. Dieser hat für den 30. Juli Wahlen zu einer verfassunggebenden Versammlung angesetzt, die nach Ansicht der Opposition die Macht des Präsidenten und seiner Sozialistischen Partei sichern soll. Das Referendum nannte er illegal und bedeutungslos. Hingegen forderte die deutsche Bundesregierung Maduro auf, angesichts der Abstimmung seine Pläne für eine Verfassungsänderung zu überdenken.

Maduro wurde 2013 mit knapper Mehrheit zum Präsidenten gewählt. Seither schlitterte das ölreiche Land in eine schwere Wirtschaftskrise, verursacht auch durch den Einbruch des Ölpreises auf dem Weltmarkt. Viele soziale Regierungsprogramme ließen sich nicht mehr finanzieren. Die Zustimmung zu Maduro sank in der Bevölkerung auf 20 Prozent. Bei der Parlamentswahl 2015 siegte die Opposition. Seither ignoriert …

Den vollständigen Artikel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.